home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Alexander Glasunow

Der Wald op. 19, Das Meer op. 28, Orientalische Fantasie op. 29

Russisches Staatsorchester, Jewgeni Swetlanow

Melodia/Codaex MEL 1000156
(64 Min., 1990) 1 CD

"Fantasien" nannte Alexander Glasunow die hier eingespielten, groß angelegten Tondichtungen, die in den Jahren 1892 bis 1889 entstanden. Diese Bezeichnung scheint zutreffend zu sein – und auch wieder nicht. Einerseits handelt es sich formal um locker gefügte Werke, die kein Drama entfalten, keine stringente Geschichte erzählen wollen. Auf der anderen Seite trennt Glasunow vom reinen Fantasten die wache Genauigkeit seiner Beobachtungsgabe: Gleich, ob der brillante Instrumentationskünstler einen Wald in allen Klangfarben seines Blätterrauschens nachahmt, ob er ein wogendes Orchestertutti wie eine Welle aufbrechen lässt: die Bilder, die er im Geiste des Hörers erweckt, wirken klar und oftmals sogar fast dokumentarisch. Besonders ohrenfällig wird dies in der Ilya Repin gewidmeten Orientalischen Fantasie: Wie Glasunow hier stellenweise ein rhythmisch differenziertes großes Schlagzeugarsenal mit den in schrillen Registern delirierenden Rohrblattinstrumenten kombiniert, geht über romantische Orientklischees weit hinaus. Swetlanow, der dem russischen Repertoire auch sonst die allzu dumpfe Gefühligkeit auszutreiben sucht, genießt die Zusammenstellung der Werke auf dieser CD hörbar wie ein Wunschkonzert: Er dirigiert inspiriert, klar und durchhörbar, wobei er die Charakteristik der einzelnen Instrumente nie einer glatten Brillanz aufopfert; unterstützt von der Mikrofonaufstellung tun sich dem inneren Auge grandiose Landschaften im Breitwandformat auf, die auch ohne tiefschürfende motivische oder emotionale Konflikte faszinieren.

Carsten Niemann, 17.07.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top