Responsive image
Johannes Brahms

Klavierkonzert Nr. 2

Idil Biret, Polnisches Radio-Sinfonieorchester, Antoni Wit

Naxos 6 36943 40892 6
(67 Min., 8/1996) 1 CD

Dieser unentschiedenen Aufnahme des zweiten Brahms-Konzertes mit der Pianistin Idil Biret fehlt die erfüllte, sonore Mitte, das merkt man schon im ersten Soloauftritt. Die Massigkeit des Klaviersatzes wird übersteigert durch plumpes Stampfen auf den schweren Taktteilen. Majestätische Größe ist herabgesunken zu etwas hölzerner Grobschlächtigkeit. Später dann dieses unerfüllte Flackern, dieser nervöse Drang aus dem Metrum hinaus. Man höre den Eintritt der Reprise an. Wie kleine Leuchtkugeln explodieren die Skalen im Klavier und suggerieren Veräußerlichung und Unrast. Dabei ist das doch ein Moment höchster Magie und Wärme. Und die fehlt der Interpretin überall.
Weder der herrlich singende Seitengedanke im zweiten Satz noch die wie improvisiert hingehauchten Gebilde, mit denen der Solist im dritten Satz träumend monologisieren kann, sind erlebt, erfühlt oder gespannt. Wenn es richtig schwer wird, geht Idil Biret immer auf Nummer Sicher. Grauer Alltag bei den Oktavsprüngen und Terztrillern. So wird die Schwierigkeit nicht transzendiert, sondern zur keuchenden Gipfelerstürmung. Auch einem Gilels fielen die berüchtigten Passagen am Ende der Exposition schwer, aber er wagte sich an die Grenzen vor. So ist eine recht farblose und eigentlich überflüssige weitere Version des Werkes entstanden. Warum man es nicht Bernd Glemser überlassen hat, diese Lücke im Naxos-Katalog zu füllen, ist mir ein Rätsel.

Matthias Kornemann, 10.08.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mit Leidenschaft: Zwischen Beethoven- und Schumann-Haus in der Bonner Brahmsstraße aufgewachsen – damit ist das Programm von Fabian Müllers neuer CD umrissen. Unter dem Titel „Passionato“, entlehnt von Ludwig van Beethovens Dauerbrenner-Klaviersonate und Expressivitätsgipfelwerk, bricht sich hier die Erregung, ja gar die aufgestaute Corona-Wut Bahn. In auftrittsarmen Zeiten bleibt freilich nur der diskografische Weg zum Ausdruck des eigenen Pianisten-Ichs. Es würde aber auch nicht […] mehr »


Top