Responsive image

Alliance Urbaine

Lars Duppler

Ear Treat/Edelkultur
(53 Min., 11/2007) 1 CD

Köln hat den Dom, Paris den Eiffelturm, Berlin das Brandenburger Tor. Würde man diese Städte aber auch mit verbundenen Augen erkennen, nur am Klang, nur an den – wie man so schön sagt – vibes? Wenn man Lars Dupplers "Alliance Urbaine" hört, muss man feststellen: gewiss doch, ja.
Der 32-jährige Pianist, der sich an der Seite von Nils Wülker und mit seinem Palindrome 6tet einen Namen machen konnte, bezeichnet seine aktuelle CD zurecht als "Reisetagebuch in Noten". Die Stücke entstanden während längerer Aufenthalte in Berlin, Paris und Island, woher die Mutter des in Köln lebenden Pianisten stammt. Vielleicht reden wir uns etwas ein – aber das Eröffnungsstück, in dem sich urbane Nervosität mit einer ganz speziellen Eleganz paart, ist ja wohl eindeutig Paris zuzuordnen. Oder diese mit dezenten Gospelelementen versehene Komposition "Lord and Master" – die kann doch nur im katholisch-lebenslustigen Köln entworfen worden sein.
Um es vorwegzunehmen: Duppler hat netterweise im Booklet vermerkt, wo welches Stück seinen Ursprung nahm. Wer von solchen Rätselspielen ohnehin nicht viel hält, kann auch so die gleichermaßen packende wie intelligente Musik genießen. Denn außer Frage steht, dass Dupplers Quintett – in dem Ignaz Dinnés kaltes Feuer spuckendes Saxofon heraussticht – internationalen Ansprüchen vollauf gerecht wird.

Josef Engels, 08.08.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Mozart war neun Jahre alt, da komponierte Georg Christoph Wagenseil seine Sammlung von sechs Konzerten für Orgel oder Cembalo, zwei Violinen und Basso continuo. Mit einem Bein stand er im Barock (als Lieblingsschüler von Johann Joseph Fux) und dem anderen in der Wiener Klassik (als Lehrer von Königin Marie Antoinette und Johann Baptist Schenk, der wiederum Ludwig van Beethoven unterrichtete). Heute kennt ihn so gut wie niemand mehr, dabei prägten seine Werke die klassische Tonsprache ganz […] mehr »


Top