Responsive image

On Top – Live In Europe

Headhunters

BHM/Zyx BMH 1030-2
(84 Min., 2007) 2 CDs

Auch ein Herbie Hancock wurde schon mal mit faulen Tomaten beworfen. Die Headhunters waren schuld, die Band, mit der der Pianist 1973 das bis dahin erfolgreichste Jazzalbum aller Zeiten einspielte. Die Puristen waren damals entsetzt. Und auch heute noch mag es einschlägige Lexika geben, die die Musik von Hancock und den Headhunters als belanglosen Discofunk abtun – völlig zu unrecht.
Man darf sich durchaus freuen, dass nach der kurzen Reunion 1998 endlich mal wieder ein neues Album der Formation, ein Livemitschnitt von der Europatournee 2007, auf dem deutschen Markt erscheint. Es spielt sogar keine allzu große Rolle, dass hier mit Hancock, Bennie Maupin und Paul Jackson die Haupt-Headhunters fehlen. Perkussionist Bill Summers und Schlagzeuger Mike Clark, beides Urgesteine der Band, haben auch so eine schlagkräftige Combo zusammengetrommelt. Auffälligster "Neuzugang" dürfte Bass-Derwisch TM Stevens sein, den man nun wahrlich nicht als schnöden Ersatz für Original-Tieftöner Paul Jackson abtun kann.
Stevens verleiht Headhunters-Klassikern wie "Sly" oder "Watermelon Man" (mit dem berühmten Bierflaschen-Groove) einen enormen Biss. Überhaupt geht es auf dem Livedoppelalbum ordentlich handfest zur Sache. Die esoterisch-spacigen Anwandlungen sind Vergangenheit – was natürlich auch daran liegt, dass statt Hancocks blubbernden Synthesizern hauptsächlich das trockene E-Piano des Youngsters Jerry Z. zu vernehmen ist. In Kombination mit den energischen Soli des jungen Saxofonisten Mark Shim gewinnen die Headhunters der Gegenwart einen gewissen Hardbop-Drive. Und das Bonusvideo beweist: Bei den Konzerten gab es im Publikum keine faulen Tomaten, sondern frische Früchtchen.

Josef Engels, 15.08.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top