home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Eins ist sicher: Das Bühnenbild der "Tosca"-Inszenierung der Bregenzer Festspiele hat das Zeug zum Filmstar: Die Seebühne mit dem gigantischen Auge verlieh bereits der ZDF-Berichterstattung zur Fußball-EM einen surrealen Akzent und wird demnächst sogar als Schauplatz des aktuellen James-Bond-Streifens "Quantum of Solace" im Kino zu sehen sein. Doch nur zur Oper passt das Auge wie die Faust: als Symbol, das für Scarpias Überwachungsstaat steht und gleichzeitig für das hemmungslose Begehren, das der Polizeichef für die Opernsängerin Floria Tosca empfindet. Glücklich ist das Auge aber auch deswegen gewählt, weil eine Netzhaut bereits von Natur aus eine Projektionsfläche darstellt. Die Filmeinspielungen, mit denen die Inszenierung arbeitet, wirken daher sehr viel motivierter, als das gewöhnlich im Theater der Fall ist. Was sich vor dieser starken Kulisse schauspielerisch tut, enttäuscht allerdings – und ironischerweise tut es das in der DVD-Aufzeichnung noch mehr als in der Liveaufführung. Sicher: Eine Freilichtdarbietung ist kein psychologisches Kammerspiel. Aber in dem Versuch, die gesamte Bühne zu bespielen und die Emotionen seiner Protagonisten mit breitem Pinsel zu malen, verliert Regisseur Philipp Himmelmann fast völlig das Gefühl für die Spannungen, die sich zwischen den Figuren auftun – und die Filmkamera deckt diese Schwäche mit ihrem fokussierten Blickwinkel auch noch gnadenlos auf. Einen gewissen Trost bietet die Tonspur. Schirmer animiert die Wiener Symphoniker zu einem brillanten, gut durchhörbaren Breitwandsound sowie zu einer beeindruckenden Steigerung im ersten Finale. In Zoran Todorovitsch können wir zudem einen selbstsicheren Cavaradossi, in Nadja Michael eine hoch professionelle Diva sowie in Gidon Saks einen kernigen Scarpia bewundern. Und wenn es den Dreien auch nicht gelingt, ihre Figuren aus der Eindimensionalität von James-Bond-Streifen zu manövrieren, so sind sie stimmlich wie emotional stark genug, dass man der Oper ohne Langeweile bis zum Showdown folgt.

Carsten Niemann, 23.08.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top