Responsive image
Henry Purcell

Fantasias For The Viols, 1680

Hespèrion XX

Alia Vox/harmonia mundi AVSA 9859
(54 Min., 10/1994) 1 CD

Musik des 18., 19., 20. Jahrhunderts – que me veux-tu? Was braucht man mehr als diese herrlichen Kompositionen für Gambenconsort zu drei bis sieben Stimmen, bestehend zumeist aus Dreiklängen, einigen Septimakkorden, zudem hier und da aufgerieben durch jene charakteristischen Dissonanzbildungen und harmonischen Wagnisse, wie sie für Purcell und die englische Barocktradition typisch sind? All dies fließt wie selbstverständlich zusammen aus horizontalen melodischen Strömen geschmeidigster Art, die sich in traumwandlerisch sicherer Polyfonie miteinander vereinigen – ein Wunder an Ausgewogenheit, Dezenz und berückender Schönheit.
Gespielt werden die Stücke von den Spitzenkräften des Ensembles Hespèrion XX, an der Spitze Jordi Savall, ihm zur Seite der großartige Wieland Kuijken. Besser als in diesem besetzungstechnischen Glücksfall von einem Consort könne Gamben, ja können einzelne Instrumente überhaupt wohl nicht harmonieren: nirgends eine Unsauberkeit, nirgends auch nur ein einziges Herausplatzen, stattdessen perfekte Übereinstimmung. Die bereits 1994 entstandene Einspielung wird als Wiederveröffentlichung nun zum Tombeau für die allzu früh verstorbenen Mitspielerinnen Sophie Watillon und Eunice Brandao, derer im Beiheft angemessen gedacht wird.

Michael Wersin, 23.08.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top