home

N° 1253
14. - 20.05.2022

nächste Aktualisierung
am 21.05.2022



Responsive image

746

Trio Elf

Enja/Soulfood ENJ 9519
(54 Min., 8/2007) 1 CD

Das Trio ELF ist anders. Es verwendet zwar die im NuJazz üblichen Rhythmen aus dem Popbereich – allerdings schlägt Gerwin Eisenhauer auch komplizierte rhythmische Überlagerungen mit Hand und Fuß, während der Pianist Walter Lang und der Bassist Sven Faller mit wohlgesetzten, melodisch und rhythmisch interessanten Klängen Akzente setzen. Der Tontechniker Mario Sütel verfremdet den Klang der Schlaginstrumente sowie von Klavier und Bass – so entsteht ein verblüffendes Vexierbild aus Original- und Digitalklang. Das Repertoire des Trios besteht überwiegend aus Eigenkompositionen. In ihnen sowie in den wenigen Fremdkompositionen verzahnt die Band das offene, zwischenraumreiche Spiel aller drei Mitglieder exzellent ineinander. So entsteht aus intensiven Passagen, in denen jedes Instrument sich knappe, wie ein Atemholen wirkende Pausen genehmigt, ein facettenreiches Klangkonstrukt, dessen Färbung sich durch diesen souveränen Umgang mit der Besetzung und die digitale Bearbeitung ständig verändert. Coverversionen des Italo-Hits „Azzurro“ und eines Intermezzos von Johannes Brahms bringen vertraute Themen in die Fülle der einprägsamen, durch kurze Tonbewegungen und harte Rhythmen geprägten Motive. Diese handgemachte Version des NuJazz zählt zu den interessanteren Produktionen des jungen Genres.

Werner Stiefele, 29.08.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Freiluftmusik: Es muss schon eine besondere Ehre sein, sich als erwählter Liebling eines gekrönten Hauptes zu fühlen. Richard Wagner könnte ein Lied davon singen, aber auch James Paisible. Sagt Ihnen nichts? Jacques oder James Paisible war ein Franzose und im Gefolge Robert Camberts nach England gekommen. Dieser war enttäuscht davon, dass ihn der Italiener Giovanni Battista Lulli (oder später: Lully) aus dem französischen Musikleben verdrängt hatte, wollte daraufhin mit ein paar […] mehr


Abo

Top