Responsive image

Turning The Page

Nils Wülker

Ear Treat 0189323/Edelkultur
(67 Min., 4/2008) 1 CD

Wenn man mit 30 Jahren bereits fünf Alben unter eigenem Namen aufgenommen hat, will das schon etwas heißen. Wenn man dann – wie im Falle von Nils Wülker – auch noch eine unverkennbare Handschrift entwickelt hat, nötigt das Respekt ab. Man darf und soll nun aber nicht erwarten, dass der Trompeter und Komponist mit „Turning The Page“ zu gänzlich neuen Ufern aufbricht. Da ist der Platten-Titel bewusst gewählt. Dies ist kein vollkommen anderes Buch, das der Wahl-Hamburger geschrieben hat; vielmehr fügt er seinem jungen Oeuvre ein weiteres Kapitel hinzu.
Wülker ist nach wie vor ein warmherziger, optimistischer Erzähler. Mit seiner langjährigen Stamm-Band (Jan von Klewitz: Altsax, Lars Duppler: Klavier und Rhodes, Dietmar Fuhr: Bass, Jens Dohle: Drums), die zeitweilig um den Sting-Gitarristen Dominic Miller erweitert und bei zwei Nummern von Heine Totland und Ulita Knaus vokalistisch unterstützt wird, gelingt ihm wiederholt das Kunststück, Musik zu machen, die zwar nach Jazz klingt, aber sich ihre Einflüsse aus ganz anderen Bereichen holt. So leichtherzig und unverblümt melodieselig das auch stellenweise anmuten mag – die Kompositionen haben jederzeit Gewicht. Stellvertretend sei die emotional tief schürfende Ballade „On & On“ angeführt. Nils Wülker: Da weiß man, was man hat.

Josef Engels, 05.09.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top