Responsive image

Thunder

Stanley Clarke, Marcus Miller, Victor Wooten

Dreyfus Jazz/Soulfood FDM 369212
(62 Min.) 1 CD

Sie sind die Elektrobassweltmeister. Stanley Clarke, Marcus Miller und Victor Wooten, zusammen das Trio „S.M.V.“, ergänzt um je nach Titeln wechselnde Begleiter, demonstrieren ihre Fingerfertigkeit eine gute Stunde lang – und dies mit aller Wucht, die ihre Instrumente hergeben können. Meist legt einer die Basslinie, während einer der Kollegen oder alle beide solieren. Hinzu kommen zwei von vornherein als Duos konzipierte Nummern von Wooten und Miller sowie Clarke und Miller – was wäre da alles möglich.
Ja, die drei slappen, picken, plucken und schlagen die Saiten ihrer Tieftöner nach allen Regeln der Kunst: handwerklich sensationell und trotzdem unbefriedigend, denn die Themen und Arrangements hängen weit hinter dem technischen Können zurück. Meist genügen ihnen einfache kurze Motive, die sie ohne große Überraschungen variieren, und irgendwo im Hintergrund mischen sie noch Keyboardsounds hinzu – mal den leeren Raum zwischen den markanten, oft nach der scharfen Anfangsattacke kaum nachklingenden Tönen füllend, mal piepsig-quengelig. Das virtuose Spiel macht eine Weile Spaß, trägt aber keine volle Stunde – und dies, obwohl jeder Titel bei Bassfans ein bewunderndes „whow“ hervorrufen kann. Aber letztendlich bleibt von der bomBASStischen Begegnung kaum eine Melodie haften. Bei einem derartig hochkarätigen Basstreffen wäre mehr möglich gewesen.

Werner Stiefele, 12.09.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

13 Sekunden! Keine Sekunde mehr oder weniger erfreut sich der Hörer an Ludwig van Beethovens Bagatelle op. 119 Nr. 10. Und diese Episode deutet schon auf das entscheidende Schlagwort der neuen Beethoven-CD von Kilian Herold (Klarinette), Peter-Philipp Staemmler (Violoncello) und Hansjacob Staemmler (Klavier) hin, das da lautet: Kurzweiligkeit. „Composing Beethoven“ präsentiert freilich keine Stangenware, sondern ein klug konzipiertes Album, das originale Werke des Geburtstagskindes mit […] mehr »


Top