home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Johann Sebastian Bach, Philip Lasser, Ludwig van Beethoven

"The Berlin Concert", Französische Suite Nr. 5 G-Dur BVW 816, Twelve Variations On A Chorale by Johann Sebastian Bach, Klaviersonate Nr. 32 c-Moll op. 111

Simone Dinnerstein

Telarc/Inakustik 080715
(75 Min., 11/2007) 1 CD

Zum Glück besagt noch keine EU-Verordnung, wann man den Mitschnitt eines Auftritts im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie als "The Berlin Concert" vermarkten darf. Eine Sensation, von der man nach Simone Dinnersteins Debüt mit den „Goldberg-Variationen“ 2005 im Weill-Saal der Carnegie Hall sprach, war ihr Berlingastspiel trotz aller positiven Kritik jedenfalls nicht. Lust, diese Pianistin öfter zu hören, macht dieser Konzertmitschnitt allerdings sehr wohl. Wieder zeigt sich, dass es vor allem ihr Zugriff auf Bach ist, der sie aus der Masse begabter Pianisten heraushebt. Der fünften französischen Suite verleiht sie fast etwas Katzenhaft-Verspieltes: Sanft und zärtlich streichelt sie das Thema der eröffnenden Allemande, um sich in den schnelleren Sätzen in kecker, aber doch nie würdeloser Virtuosität zu ergehen. Die Lebendigkeit ihres Spiels ist die Folge äußerst vielfältiger Dynamik, geschmackvoller Verzierung der Wiederholungsteile und einem häufig eingesetzten, aber völlig organisch wirkenden Rubato.
Dinnersteins ungezwungenen und doch nicht leichtfertigen Umgang mit Bach scheint der 1963 geborene Philip Lasser mit seinen zwölf Variationen über den Choral "Nimm von uns Herr, Du treuer Gott" auf der Ebene der Komposition fortzuführen: Die handwerklich tadellos gearbeiteten Stücke, die stilistisch zwischen Impressionismus und Jazz pendeln, sind der Pianistin wie auf den Leib geschrieben. Nicht so Beethovens Sonate op. 111. Besonders dort, wo es das schnelle und hakige Passagenwerk des Stücks in eine zwingende Ordnung zu bringen gilt, fehlt es der jungen Pianistin noch an letzter Souveränität und rhythmischem Biss.

Carsten Niemann, 12.09.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top