Responsive image
Johann Sebastian Bach

Sacred Arias & Cantatas

David Daniels, The English Concert, Harry Bicket

Virgin Classics/EMI 519 037-2
(65 Min., 9/2007) 1 CD

Tremolierende Altisten sind vielleicht noch ein wenig grenzwertiger als ihre weiblichen Pendants mit demselben Problem: Klare Linienführung und ebenmäßige Tonproduktion scheinen daher in diesem Bereich besonders geboten, und bekannte Kräfte wie Andreas Scholl oder Robin Blaze haben ja immer wieder demonstriert, wie gut das geht. Warum David Daniels eine Vorliebe fürs etwas süffigere, saftigere Timbre mit leichtem Wobbel pflegt, vermag der Rezensent nicht zu ermitteln – besonders vor dem Hintergrund des hier präsentierten Bachrepertoires, das heutzutage doch endlich (zu Recht!) mit einer Direktheit und Geradlinigkeit dargeboten zu werden pflegt, die Daniels' Interpretation vollkommen fehlt. Ebenso vermissen wir auch einen kompetenten Umgang mit dem Text, dessen Details für Daniels wohl nicht von allergrößtem Interesse zu sein scheinen – diesen Verdacht legt das eine oder andere entgegen der Satzstruktur eingeschaltete Atemzeichen ebenso nahe wie insgesamt die wenig differenzierte Deklamation. Eine solche muss ja, auch das wissen wir durch bessere Einspielungen der vorliegenden Stücke, keinesfalls zulasten einer stringenten Linienführung gehen.
Die Verwunderung über Daniels' Gesang steigert sich von Arie zu Arie – schließlich ist der Mann ja kein mit diesem Repertoire Unerfahrener! – und verdichtet sich immer wieder einmal zur elementaren Frage des "Warum": Warum haben David Daniels und The English Concert (ein wahrhaft renommiertes Orchester!) unter Leitung von Harry Bicket diese eigenartige CD aufgenommen? Ungereimtheiten tauchen nicht nur auf musikalischer Ebene, sondern auch im Konzept auf: Warum nennt man ein Programm, das ausschließlich aus Arien besteht, "Sacred Arias & Cantatas", obwohl sämtliche vorkommenden Kantaten immer nur auszugsweise (eben durch einzelne Arien) repräsentiert sind? Von Virgin Classics sind wir sorgfältiger geplante und umgesetzte Produkte gewohnt.

Michael Wersin, 17.10.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top