Responsive image

Modern Antique

Robin McKelle

Blue Note/EMI 215 8572
(43 Min., 6/2007, 8/2007) 1 CD

Die Ära der Show- und Dancebands ist passé? Wer sagt das? Die Sängerin Robin McKelle gräbt einige Antiquitäten wie "Lover Man", "Cheek to Cheek" oder "Lullaby of Birdland" aus und bettet sie in Bigbandarrangements, in denen die Tradition der Vierziger und Fünfziger lebendig ist und die dennoch nicht altbacken wirken. Andererseits hat sie auch keine Scheu vor Pophits – immerhin eröffnet sie die Disc mit einer swingenden Version des Steve-Miller-Band-Hits "Abracadabra". Unorthodox ist auch ihre Cha-Cha-Cha-Version von "Comes Love", und "Day by Day" würzen effektvoll arrangierte Streicher und ein schwebendes Flügelhornsolo. Hier und in "Save Your Love for Me" sind die Streicher nicht nur Teppich, sondern ein dramaturgisch mitgestaltendes, Spannung erzeugendes Moment. Druckvoll und knackig begleitet sie die Bigband –die messerscharfen Breaks und das akkurate, dabei gefühlvolle Satzspiel überragen die branchenübliche Begleitung deutlich.
Auch sonst verrät das internationale Debüt der aus Rochester im Staat New York stammenden Sängerin Format. Ihre Stimme bewegt sich in mittleren Regionen; weder riskiert sie besondere Höhen, noch begibt sie sich in ungewöhnliche Tiefe. Sie artikuliert in allen elf Songs klar; die Texte sind vom ersten bis zum letzten Wort verständlich und die Atemführung und Dynamik unterstützen in bester Entertainertradition den Inhalt der (wie in allen Schlagern belanglosen) Texte. Diese Musik live im Rainbow Room und ein Manhattan im Glas: Das wäre die perfekte Steigerung.

Werner Stiefele, 17.10.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top