Zu den bestrickendsten Opernaufführungen der letzten Jahre gehört Sasha Waltz’ als Wassertanztheater in ein Aquarium getauchte Inszenierung von "Dido and Aeneas". Ursprünglich in Luxembourg produziert, sorgte Purcells einzige echte Oper, als Tanzabend präsentiert, für Furore. Dies lässt sich auf der von Peter Schönhofer geschickt gefilmten DVD begeisternd nachvollziehen. Der Prolog im Wasser, ein kostbar illuminierter Fries, lässt die antiken Motive in erotische Bewegung geraten. Die Modenschau von Karthago, männliche Hexen und ein auf seinem Menschenwagen einher fahrender, falscher Merkur, ebenso die in ihrem Langhaar gefangene und sterbende Dido: Dies sind glückliche Einfälle einer nur aus bewegten Bildern und menschlichen Requisiten verschränkten Barockwelt – prachtvoll und einfältig, bodenlos und bizarr.
Unter Attilio Cremonesis gelenkigem Dirigat überzeugen die musikalischen Protagonisten, allen voran das Vokalconsort und die Akademie für Alte Musik Berlin. Für die Choreographin Sasha Waltz bedeutete ihr erster Fremdgang in Richtung Oper, eine opulente Summe ihrer aus Grätsch- und Schreittänzen gewirkten, an Schnüren oder in Form von Human-Maschinen bewegten Tanzsprache zu ziehen. So edel hier alles scheint, so bruchlos gelingt der Transfer von Waltz’ in den ramponierten Berliner Sofiensaelen kreierten Tanzsprache an den Boulevard Unter den Linden. Purcells Ausnahmestellung in der Oper aber wird durch diese merkwürdige, zur Verklärung einladende Produktion bestätigt. Sie gehört mindestens auf die Longlist jener sehenswertesten Theateraufführungen, die es auf DVD gibt.

Robert Fraunholzer, 07.11.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Stimmt’s? Für heutige Ohren kaum noch vorstellbar sind die Reibungen und Schwebungen im Klang entfernter Tonarten, mit denen man in der Musik vor 1650 leben musste. Oder sogar gut lebte. Sie verliehen den Tonarten Charakter und unterschiedliche Farben. Diesen Faltenwurf hat die heute übliche gleichstufige Stimmung glattgebügelt. Doch es gibt einen dritten Weg: Die „Wohltemperierte Stimmung“, die Andreas Werckmeister entwickelt hatte und deren Durchführung er beschrieb (das Stimmen […] mehr »


Top