home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Responsive image

Back In New York

Sebastian Schunke

Connector/in-akustik
(55 Min., 3/2008) 1 CD

Eigentlich wollte Sebastian Schunke in New York nur ein Jurapraktikum absolvieren. Doch es kam ganz anders: Der junge Mann, nebenbei klassisch geschulter Pianist, geriet an Musiker, die ihn unter ihre Fittiche nahmen und in die afrokubanische Rhythmuslehre des Son und Montuno einwiesen. Schunke entschied sich gegen den Rechtsanwaltberuf. Und wurde zu einer der interessantesten neuen Figuren des Latin Jazz. Mag der in seine deutsche Heimat zurückgekehrte 35-Jährige hierzulande trotz bemerkenswerter Einspielungen und Auslandsreisen im Begleittross von Horst Köhler (noch) nicht über die Maßen bekannt sein – in den USA kennt und schätzt man ihn.
Wie sehr das der Fall ist, zeigt die Tatsache, dass Klarinettenlegende Paquito D’Rivera auf Schunkes neuem Album nicht bloß als Gaststar, sondern bei jeder Komposition als integraler Bestandteil der Band fungiert. Gewiss: D’Rivera ist solistisch gesehen der Boss und macht von seinen Freiheiten in dieser Hinsicht reichlich, fast schon zu viel, Gebrauch. Da ist man dann gleichermaßen erstaunt und erfreut, wenn Schunke in den Stücken "Vida Pura" und "Be Honest" Anders Nilssons brachial-geschmeidige Rockgitarre als Kontrastmittel zur juchzenden Klarinette einsetzt. Überhaupt: Der wahre Star auf "Back in New York" ist Schunkes Kompositionskunst, die, indem sie afrokubanische Polyrhythmik höchst eigen mit europäischer Sensibilität und Melancholie zusammenbringt, jegliches Klischee vermeidet. Da braucht der Pianist kein überragend virtuoser Improvisator sein. Seine originellen Ideen vermitteln sich auch so im reizvollen Widerspiel von Lässigkeit und Komplexität.

Josef Engels, 13.11.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top