Responsive image

Kyrill

Achim Kaufmann

Pirouet/MVH PIT 3034
(51 Min., 1/2007) 1 CD

Endlich mal ein Klaviertrio, das nicht hip-hopt, sich in der Lounge rumtreibt, mit Techno oder Bass’n’Drums flirtet oder sich sonstwie um Popnähe bemüht. Der Pianist Achim Kaufmann ließ sich – angeblich – vom Sturm Kyrill inspirieren, der am Tag vor Aufnahmebeginn Dächer abdeckte und Bäume fällte. Der Schlagzeuger Jim Black sorgt für eine nervöse, sich ständig verändernde Grundierung voll rhythmischer und dynamischer Überraschungen, die sich großartig mit Kaufmanns knappem, rhythmischem Klavierspiel reibt. Der isländische Bassist Valdi Kolli – mit vollem Namen Valdimar Kolbeinn Sigurjónsson – bereichert dieses spannungsgeladene Geflecht zudem durch dunkle, wie Perlen aneinander gereihte oder aber unerwartet ins Geschehen fallende Klangtupfer.
Manche Grooves erinnern an die Rhythmen der M-Base, andere an Rock oder gebrochenen Funk. Sämtliche Themen stammen von Kaufmann, wobei die Vorstellung, hier werde wie in anderen Jazzformationen eine Songstruktur Chorus für Chorus durchgearbeitet, in die Irre führt. Kaufmanns Trio nimmt das Material, verdichtet es, lässt locker, dreht und wendet es, erinnert sich an Vergangenes, lässt es aufblitzen und schreitet weiter. Dabei sind viele Stellen so perfekt aufeinander abgestimmt, dass der Übereinklang nur das Ergebnis sorgfältigster Probenarbeit beziehungsweise Folge eines detaillierten Arrangements sein kann. Insofern verweist die Musik auch auf die allerfrühesten Ansätze zur Befreiung des Jazz aus seinem swingenden Changes-Korsett durch den Kreis um Lennie Tristano in den frühen Fünfzigerjahren zurück. Wobei Kaufmanns Trio auch viele der danach gemachten Erfahrungen kennt und integriert.

Werner Stiefele, 27.11.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Erstens kommt es anders: Die Vielzahl der Initiativen klassischer Musik, die gerade auf die in selbstgewählter Isolation befindlichen Freunde dieser Musik einstürmt, ist enorm. Wäre die Lage der meisten freien Musikerinnen und Musiker nicht so verzweifelt angesichts der Veranstaltungsabsagen, könnte man sich ungetrübt über die Frische und Begeisterung freuen, die da zutage tritt. Auch das RONDO ist nicht unverschont geblieben – da Einzelhandel und Bibliotheken geschlossen sind, wollen […] mehr »


Top