Responsive image

75th

Joe Zawinul, The Zawinul Syndicate

BHM/ZYX BHM 4002-2
(94 Min., 7/2007, 8/2007) 2 CDs

Es wird noch einige Jahre dauern, bis man Joe Zawinuls Konzert vom 7. Juli 2007 unbefangen beurteilen kann. Exakt an seinem 75. Geburtstag, wissend, dass er in wenigen Wochen an einer unheilbaren Krebsvariante sterben würde, brannte der Wiener mit seiner Band ein kurioses musikalisches Feuerwerk ab, das unbändige Lebenslust ausstrahlt. Zwei Monate vor seinem Tod am 9. September entführt Zawinul, Weltmusiker der ersten Stunde, mit seiner multiethnischen Band in eine Klangwelt, in der Rhythmen und Melodien aus allen Ecken der Erde harmonisch verschmelzen. Die drei Percussionisten Paco Sery, Jorge Bezerra und Aziz Sahmaoui, die Sängerin und Percussionistin Sabine Kabongo, der Bassist Linley Marthe und der Gitarrist Alegre Correa lassen die Töne tanzen.
Es gibt ein Wiederhören mit Zawinuls Klassikern "Orient Express", "Madagascar", "Scarlet Woman", "Zansa II", "Cafe Andalusia", "Fast City / Two Lines", "Badia / Boogie Woogie Waltz" – also fast ausschließlich von anderen Live- und Studioalben des Zawinul Syndicate oder Weather Report bekannte Songs. Doch wie sie der Meister mit Keyboard und Vocoder gestaltet, wie die Band locker und gelöst zusammenspielt, das lässt eine ganz eigene Atmosphäre spüren. Der Bonustrack, ein am 1. August beim ungarischen Veszprém Festival aufgenommenes Duett mit Wayne Shorter über „In a Silent Way“ fällt durch eine schwer fassbare Melancholie aus dem Rahmen – wenige Tage zuvor, am 26. Juli, war Zawinuls Ehefrau Maxine gestorben. Außerdem hatte es Jahrzehnte gedauert, bis die einstigen Gründer der Fusiongruppe Weather Report wieder gemeinsam aufgenommen wurden. Beide Mitschnitte sind das Vermächtnis eines Mannes, der von Österreich aus in die USA aufgebrochen war und als weit gereister Weltmusiker wieder nach Europa zurückkehrte.

Werner Stiefele, 05.12.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top