home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Anton Bruckner

Sinfonie Nr. 9

Cleveland Orchestra, Franz Welser-Möst

medici arts/Naxos 2056848
(64 Min., 10/2007) 1 DVD

Das Konzert seines Cleveland Orchestra am 31. Oktober 2007 im Wiener Musikvereinssaal wird für Franz Welser-Möst ein ganz besonderes Ereignis gewesen sein: Der Umstand, dass hier Österreichs bedeutendster Dirigent fast genau zum 100. Jahrestag der Uraufführung am gleichen Ort das Allerheiligste der österreichischen Romantik aufführte, verlieh dem Abend schon von vornherein eine hohe emotionale Grundspannung – die man auf DVD auch direkt von Welser-Mösts Gesicht ablesen kann.
Der designierte Chef der Wiener Staatsoper gehört zu den wenigen Dirigenten, die offenbar ein intuitives Brucknerverständnis besitzen: Wie selbstverständlich findet er schon im Kopfsatz zu einem natürlich fließenden Tempo, das er auch in den lyrischen Passagen nicht zurücknimmt. Erstaunlich schlicht klingt dieser Bruckner oft, die Motive, die in den Holzbläsern oder den fabelhaften Hörnern aufblühen, begreift Welser-Möst als liedhafte Impulse. Seine Neunte ist kein pathetisches Ringen auf großer Bühne, sondern das schmucklos und ehrlich gezeichnete Abbild eines inneren Konflikts – selbst der blechgepanzerte Schluss des Kopfsatzes hat hier nichts Auftrumpfendes, sondern ist eher ein Moment befreienden Durchatmens. Und im Adagio gelingt es Welser-Möst tatsächlich, am Ende ein Lebensabschiedsgefühl Klang werden und die Musik in schwebender Ruhe transzendieren zu lassen.

Jörg Königsdorf, 05.12.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top