Responsive image
Charles Ives

Psalms

SWR Vokalensemble Stuttgart, Marcus Creed

Hänssler Classic/Naxos 93.224
(45 Min., 3/2007, 11/2007) 1 CD

Charles Ives' musikalische Ideen waren seinen Zeitgenossen weitgehend nicht zugänglich – und so tat der heute hochgeschätzte Komponist im Jahre 1902, noch nicht 30 Jahre alt, das für seinen Werdegang einzig Richtige: Er gab das Streben nach einem Auskommen als Komponist auf und ergriff den Beruf des Versicherungskaufmanns, der ihn später reich machen sollte. Selbstverständlich komponierte er weiter, aber er war finanziell unabhängig und brauchte daher in seiner Kunst keinerlei Kompromisse zu machen.
Ives' frühe Psalmvertonungen, entstanden um das Jahr 1900 herum, erscheinen wie eine zum Bersten gefüllte Keimzelle der innovativen Kräfte, die in dem jungen Mann schlummerten: Polytonalität und Polyrhythmik führen zu spannungsreichen musikalischen Verläufen, die den vertonten Text niemals beiseite drängen, sondern ihm vielmehr zu eindringlicher Präsenz verhelfen. Wie lobt man am Beginn des 20. Jahrhunderts Gott, wie preist man die so unüberschaubar vielfältige und disparate Schöpfung als sein Werk, wie bittet man um Gnade für die eigene Sündhaftigkeit in einem von unendlich vielen Einflüssen traktierten modernen Leben? Neue Klänge sind dafür nötig, Klänge, die in unermessliche Weltweiten vordringen, ohne sich darin zu verlieren. Man höre selbst und staune: Das SWR Vokalensemble, eines der engagiertesten Sprachrohre für moderne Vokalmusik, macht Ives' atemberaubende Klangwelten in tadelloser Qualität und mit dem souveränen Engagement brillanter Könnerschaft zum Erlebnis.

Michael Wersin, 05.12.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top