Responsive image

Styr

Gabriele Hasler, Roger Hanschel, Dietmar Bonnen

Foolish Music/JazzHausMusik 211 008
(66 Min., 10/2007, 11/2007) 1 CD

Es begann als Experiment dreier Musiker. Jeder steuerte zwei Grundideen zum Projekt bei, nahm sie auf und reichte sie an die Kollegen weiter. Diese mischten auf neuen Spuren hinzu, was ihnen gut dünkte und reichten das Band erneut weiter. Im Lauf der Zeit entstand so ein dichtes Geflecht, das niemand als großes Ganzes konzipiert hatte, und das dennoch – jeder hatte ja ernsthaft gearbeitet und sich nach bestem Wissen und Gewissen in das vorhandene Gefüge eingebracht – immens dicht wirkt. Dabei spielen Stimme und Atem von Gabriele Hasler und Dietmar Bonnen, Klavier, Kalimba, Eierharfe, Kinderklavier, Milchschäumer, Glöckchen, Altsaxofon, Akkordeon, Blockflöten und viele andere Gerätschaften eine wichtige Rolle.
In Folge dessen reicht das Spektrum von Passagen mit klar erkennbaren Rhythmen und Melodien bis zu Geräuschhaftem, in dessen Entstehung der Zufall eine wichtige Rolle spielte. Und irgendwie scheint Dietmar Bonnen der Teufel geritten zu haben, als er für "Kit" einen Text so tief und traurig brummelte, dass eine – unbeabsichtigte? – Hommage an Tom Waits daraus wurde. Die Stimmgeräusche, mit denen ihn Gabriele Hasler umgarnt, sowie die simplen Begleitfiguren des Pianos schaffen eine mystische Atmosphäre, die sich nie am Schreibtisch komponieren ließe.

Werner Stiefele, 19.12.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top