Responsive image
Johann Sebastian Bach

Missae breves BWV 234 & 235

Ensemble Pygmalion, Raphaël Pichon

Alpha/Note 1 ALP130
(61 Min., 10/2007) 1 CD

Als Hotspot der Alte-Musik-Szene hat Paris mittlerweile London, Köln und Amsterdam den Rang abgelaufen: Wie Pilze schießen dank günstiger Förderungsbedingungen durch öffentliche Hand und Sponsoren hier erstklassige Ensembles aus dem Boden – und rührige Kleinlabel tragen ihren Ruhm über die Landesgrenzen hinaus. Jüngstes Beispiel ist das Ensemble Pygmalion, das jetzt bei Alpha seine erste CD vorlegt. Erst vor drei Jahren von dem damals 21-jährigen Countertenor Raphaël Pichon gegründet, zeigen die jungen Musiker an Bachs Missae breves, dass sie durchaus in der europäischen Spitzenklasse mitspielen können.
Herz des Unternehmens ist offenbar der fantastische Kammerchor. Nach der reduzierten Besetzung in Konrad Junghänels Gesamteinspielung (harmonia mundi) zeigen die Franzosen, dass man polyfone Sätze wie die "Cum sancto spirito"-Teile auch in größerer Besetzung noch absolut durchhörbar, wortdeutlich und voller Elan singen kann. Denn Pichon dirigiert seinen Bach mit heißem Herzen und lässt die Verzückung beispielsweise in den "Gloria"-Teilen fast überschwappen – die spirituelle Botschaft ergibt sich als Summe aus traumwandlerischer Leichtfüßigkeit und elektrisierender Emphase. Schade, dass die Solisten den Emotionspegel nicht ganz halten können: Mag der Altus mit seiner kerzengeraden Knabenchorstimme noch Geschmackssache sein, bleiben Tenor und Bass in der vokalen Grauzone. Aber von Pichon wird und will man noch hören.

Jörg Königsdorf, 19.12.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Romantische Klaviermusik zum Valentinstag? Ehe hier irreführende Assoziationen geweckt werden: Anna Vinnitskayas neues Chopin-Album kommt alles andere als verträumt-verzärtelnd daher. Im Gegenteil, die russische Pianisten beweist mit dieser Einspielung, dass es sich immer wieder lohnen kann, diese vielgespielten Klavier-Klassiker neu aufzunehmen. Mit den vier Balladen und den vier Impromptus, darunter das berühmte Fantaisie-Impromptu, hat es Vinnitskaya jedenfalls nicht gescheut, ein formal […] mehr »


Top