Responsive image

Tribute To Stéphane Grappelli

Rosenberg Trio, Tim Kliphuis

Foreign Media/AL!VE 2193691
(49 Min.) 1 CD

Der "Tribute to Stéphane Grappelli" ist dem Rosenberg Trio und dem Geiger Tim Kliphuis rundum gelungen. Nous’che Rosenberg und Nonnie Rosenberg bilden mit Gitarre und Kontrabass eine hervorragende Rhythmusgruppe für ihren Vetter, den Leadgitarristen Stochelo Rosenberg. Der wiederum reiht sich effektiv und unauffällig in die Rhythmusgruppe ein, wenn Kliphuis im Vordergrund steht. Die Besetzung legt es nahe: Sie orientieren sich an Django Reinhardt, ohne den Stil von dessen mit drei Gitarren, Bass und dem Geiger Stéphane Grappelli besetzten Quintette du Hot Club de France tatsächlich zu imitieren.
Runder wirken ihre Nummern, kantenärmer und glatter – aber dies ist kein Nachteil. Denn die vier swingen so gelassen und selbstverständlich, dass es ein Vergnügen ist, den flotten Läufen des Sologitarristen und den vergnügten Geigenmelodien bei Jazzklassikern wie "How High the Moon" und "I Got Rhythm" oder Stevie Wonders Hit "You Are the Sunshine of My Life" zuzuhören. Zudem haben sie die von Django Reinhardt komponierten Titel "Micro", "Nuages" und "Diminishing" sowie die von Reinhardt und Grappelli gemeinsam verfasste Nummer "R-Vingt-Six" und Grappellis "Eveline" aufgenommen – allesamt großartig swingende Hommagen an die Altmeister. Es ist zwar politisch nicht korrekt, das, was im Englischen "Gipsy Jazz" heißt, als "Zigeunerjazz" zu bezeichnen – aber eigentlich fehlt ein besserer Begriff für diese besondere Form der swingenden Musik. Sei’s drum: Dieser "Tribute to Stéphane Grappelli" ist exzellenter "Zigeunerjazz".

Werner Stiefele, 27.12.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top