Responsive image
Robert Schumann

Sinfonien Nr. 3 & 4 u.a.

Schwedisches Kammerorchester, Thomas Dausgaard

BIS/Klassik Center BISSACD1619
(76 Min., 10/2006 - 8/2007) 1 CD

Mit ihrer Beethoven-Gesamteinspielung sind Thomas Dausgaard und sein Schwedisches Kammerorchester zum Geheimtipp geworden: Das knapp 40-köpfige Ensemble spielt zwar auf modernen Instrumenten, hat sich aber an Durchsichtigkeit und rhetorischem Impetus einiges von den Originalklangformationen abgeschaut. Qualitäten, die auch in den Schumannaufnahmen zur Geltung kommen – ohnehin kommt die Besetzungsstärke der Schweden dem Orchester relativ nahe, das Schumann in Düsseldorf zur Verfügung stand.
Die Energie, mit der Dausgaard den Kopfsatz der "Rheinischen" angeht, trifft nicht nur den überschwänglichen Charakter des Satzes, sondern trägt auch locker über die repetitiven Schwächen des Satzes hinweg. Die Stimmungsbilder in den Binnensätzen besitzen Frische und Unmittelbarkeit, das Finale ist ein schwungvoller Kehraus. Überdruck und Drive herrschen auch in der d-Moll-Sinfonie (in der revidierten Fassung), die Streicher machen durch spannungsvolle Aufladung ihrer Phrasen wett, was ihnen an sinfonischem Gewicht und dunklen Farben fehlt. Effektvoll beispielsweise gelingt der Gegensatz zwischen den kämpferisch aufgeputschten Rahmenteilen des Scherzos und dem duftigen Mittelteil. Dieser Schumann hat einen schnellen Puls und ein überschäumendes Temperament, das begeisterte Stimmung gerne mit Pauken und Trompeten feiert und auch im langsamen Satz nur vorübergehend zu Ruhe und pastoraler Innigkeit findet. Musik für Optimisten.

Jörg Königsdorf, 27.12.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top