Responsive image

Trio

Ernesto Jodos

RCA/Sony BMG 88697 17797-2
(59 Min., 2007) 1 CD

Es ist schon Jahrzehnte her, dass Argentinien durch den Saxofonisten Gato Barbieri ins allgemeine Jazzbewusstsein gerückt wurde. Mit dessen Filmmusik zu dem Bertolucci-Filmklassiker "Der letzte Tango in Paris" war dann auch die fast zwanghafte Gedankenverbindung zum Tango wiederhergestellt und die Vorstellung dahin, dass es in diesem Land New-York-orientierten Jazz geben könne. Das allerdings mag sich jetzt mit dem 35-jährigen Pianisten Ernesto Jodos nachhaltig ändern. In seiner argentinischen Heimat ist er längst ein absoluter Jazzstar; mittlerweile machte die Manhattan School of Music ihn zum Gastprofessor, und nun ist auf dem globalen Label RCA-Sony BMG eine bemerkenswerte Jodos-CD erschienen.
Was zunächst ganz unzeitgemäß wirkt, nämlich ein Programm aus Stücken der klassischen Cool-Jazz-Schule, von Kompositionen also eines Billy Bauer, Lee Konitz, Warne Marsh und ihres Spiritus Rector Lennie Tristano, erweist sich als erstaunlich genau auf der Höhe der Zeit. Ernesto Jodos’ Spiel der klaren Linierführung ist so etwas wie eine Brücke, deren erster Bogen die Zeit zwischen dem Tristano-Kreis und den späteren, frei atmenden Explorationen eines Paul Bley überspannt, und deren zweiter Bogen mitten in die aktuelle Epoche des sich stets neu definierenden Klaviertrios etwa eines Marc Copland oder Michael Wollny führt. Ernesto Jodos’ argentinisches Trio verbindet in origineller Weise coole Sensibilität, entschiedenen Swing und raffinierte Harmonik, die sich auch kräftig zuzupacken getraut. Der Schlagzeuger Eloy Michelini erinnert an Barry Altschul, und Bassist Hernán Merlo weiß um Gary Peacock. Dass der Sound dieser CD so unprätentiös unpoliert ist, macht diese Musik schließlich umso erfrischender.

Thomas Fitterling, 08.01.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Hereinspaziert in die Boulangerie! So wurden die wöchentlichen Treffen bei den Komponistinnenschwestern Lili und Nadia Boulanger liebevoll von ihren Schülern genannt. In der Boulangerie analysierte man Fugen, tauschte sich aus, spielte neue Werke. Die hiervon abgeleitete Konzertreihe des Boulanger-Trios folgt diesem Ansatz; mit ihr möchten Birgit Erz, Illona Kindt und Karla Haltenwanger zeitgenössische Komponisten und Komponistinnen durch Begegnungen dem Publikum vermitteln. Auf der […] mehr »


Top