Responsive image
Johannes Brahms

Sonate fis-Moll op. 2, 16 Walzer op. 39, Scherzo es-Moll op. 4

Matthias Kirschnereit

Arte Nova/BMG 7432197433-2
(59 Min., 6/2002-7/2002) 1 CD

Mit einer Aufnahme von Brahms' frühen Werken für Klavier setzt Matthias Kirschnereit sein ehrgeiziges Projekt beim Label Arte Nova fort, für das er nach und nach sämtliche Klavierkonzerte Mozarts mit den Bamberger Symphonikern aufnimmt. Für die bereits vorliegenden Einspielungen hat er zu Recht höchste Anerkennung geerntet. Auch die neu erschienenen Brahms-Interpretationen stehen dem in nichts nach: Kirschnereit spielt beinahe beängstigend makellos, höchst inspiriert und erfrischend unprätentiös. Da gibt’s kein billiges Haschen nach Effekten, sondern pure Leidenschaft und Hingabe, die Brahms' Kammermusik kennzeichnet. Und das auf höchstem Niveau. Kirschnereit, der “Ausdrucksmusiker par excellence”, wie ihn die Süddeutsche Zeitung einmal treffend bezeichnete, spielt nicht nur souverän, sondern hat das, was er spielt, auch durchdrungen: Da weiß einer, was er spielt.
Neben dem kraftvollen Scherzo, der frühesten Klavierkomposition, die Brahms in Druck gab, steht die Sonate op. 2. Schumann umschrieb die Sonaten Brahms‘ einmal als “verschleierte Sinfonien” und wies darauf hin, dass Brahms “aus dem Klavier ein Orchester von wehklagenden und lautjubelnden Stimmen” mache. In dieser Tradition steht Kirschnereit, der dem Klavier mitunter wahre Stürme entlockt. Besonders gelungen sind die 16 Walzer op. 39, bei denen der Interpret seine ganze Farb-Palette entfalten kann.
Bei dieser konstanten Qualität, die Kirschnereits Aufnahmen auszeichnen, darf man mit Sicherheit gespannt sein, was demnächst noch folgt.

Karin Dietrich, 08.03.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top