Responsive image
Sigfrid Karg-Elert

Das geistliche Chorwerk

GewandhausChor, Leipziger Vocalensemble, Gregor Meyer u.a.

Genuin/Codaex GEN 88130
(71 Min., 3/2008) 1 CD

Sigfrid Karg-Elert, bekannt vor allem als Orgelkomponist, hat auch ein kleines, auf eine CD passendes Oeuvre an geistlicher Chormusik verfasst, das als durchaus hörenswert bezeichnet werden darf: Das beliebte Weihnachtslied "Vom Himmel hoch, da komm ich her" etwa leuchtet Karg-Elert besonders in harmonischer Hinsicht auf jede erdenkliche (und teils bisher ungehörte) Weise aus und formt aus den einzelnen Strophen eine besetzungs- wie satztechnisch vielfältige Kantate für Soli, Chor, Violine und Orgel, der ein ausgedehntes Orgelchoralvorspiel vorausgeht. Die elegischen Klangfarben von Oboe und Englischhorn spielen neben der sinfonisch disponierten Orgel eine hervorgehobene Rolle in der Passionskanzone "Die Grablegung Christi", in der ansonsten eine Sopransolistin einem Chor gegenübertritt – ein höchst atmosphärisches, ausdrucksintensives Werk.
Diese und andere Stücke werden auf der vorliegenden CD unter der Gesamtleitung von Gregor Meyer höchst inspiriert und innig musiziert: Der harmonischen Exzessivität begegnen die Interpreten mit angemessener Expressivität, verzichten aber auf jegliches pastose Zelebrieren, das zur Übersättigung des Hörers führen könnte. Besser vermag man sich die Umsetzung solch aufwühlender, strukturell dichter, der Anlage nach hochemotionaler Musik nicht vorzustellen, besser konnte sie kaum gelingen.

Michael Wersin, 05.02.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Romantische Klaviermusik zum Valentinstag? Ehe hier irreführende Assoziationen geweckt werden: Anna Vinnitskayas neues Chopin-Album kommt alles andere als verträumt-verzärtelnd daher. Im Gegenteil, die russische Pianisten beweist mit dieser Einspielung, dass es sich immer wieder lohnen kann, diese vielgespielten Klavier-Klassiker neu aufzunehmen. Mit den vier Balladen und den vier Impromptus, darunter das berühmte Fantaisie-Impromptu, hat es Vinnitskaya jedenfalls nicht gescheut, ein formal […] mehr »


Top