home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Peter Iljitsch Tschaikowski

Klaviertrio op. 50

Gil Shaham, Truls Mørk, Yefim Bronfman

Canary Classics/Naxos CC05
(47 Min., 7/2006) 1 CD

Tschaikowskis einziges Klaviertrio existiert in zwei Versionen. Um die Aufführungsdauer des gut dreiviertelstündigen Monumentalwerks zu reduzieren, erlaubte der Komponist einen kapitalen Strich im Finale des zweiten Satzes und reduzierte den Überschwang, der dem Umkippen in den Trauermarsch vorausgeht, um knapp fünf Minuten. Es wäre keine schlechte Idee gewesen, wenn Gil Shaham, Yefim Bronfman und Truls Mørk in ihrer Neuaufnahme dem Hörer die Wahl zwischen beiden Finalfassungen gelassen hätten. Auf der etwas karg gefüllten CD wäre zumindest Platz genug gewesen. Doch Shaham und Kollegen bieten nicht bloß allein die Langversion, sondern sorgen auch dafür, dass sie einem noch länger vorkommt als gewöhnlich: Mit Bronfmans entweder knallhartem oder dumpfem Anschlag, Shahams erstaunlich festem, scharfen Geigenton (an dem sicher auch allzu nah aufgestellte Mikrofone mitschuldig sind) und Mørks Cello-Nüchternheit sind keine tauglichen Mittel, um den Schicksalstönen in Tschaikowskis wohl persönlichstem, dem Andenken seines Freundes Nikolaj Rubinstein gewidmeten Werk nachzuspüren.
Schon im ersten Satz verfehlen die Musiker die nötige dramatische Dringlichkeit, die über fast 20 Minuten tragen muss: Statt gegen die klotzigen Akkorde des Klaviers anzuspielen, lassen sich Shaham und Mørk manchmal bis zur Unhörbarkeit an die Wand drängen Was ernste Noblesse angeht, bleibt die klassische Aufnahme von Heifetz, Rubinstein und Piatigorsky unerreicht, und wer eine Neuaufnahme will, findet im Mitschnitt von Lars Vogts Heimbach-Festival großen sinfonischen Atem und heroischen Ernst, aber auch Verinnerlichung und Poesie. Wie es sich für das Andenken eines großen Mannes gehört.

Jörg Königsdorf, 20.02.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top