home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Responsive image
Johann Sebastian Bach

Flötenkonzert h-Moll (Rekonstruktion), Tripelkonzert D-Dur BWV 1050a, Ouvertüre h-Moll BWV 1067

Marcello Gatti, Ensemble Aurora, Enrico Gatti

Glossa/Note 1 GCD921204
(56 Min., 11/2007) 1 CD

Fast möchte man meinen, Johann Sebastian Bach habe wieder mit dem Komponieren begonnen, so gut geht derzeit das Geschäft mit der Rekonstruktion verschollener Instrumentalkonzerte aus seiner Feder. Nachdem die Musikwissenschaft herausgefunden hat, wie intensiv Bach eigene Werke recycelte, wird nun jede Kantate und jede Arie daraufhin abgeklopft, ob sich nicht der Satz eines verschollenen Instrumentalkonzerts in ihr versteckt. Und so können wir uns nun bereits über das zweite Flötenkonzert Bachs freuen. Wenn Bach nun auch bei seinen nachweislichen Umarbeitungen bisweilen freier mit dem Material umging, als es sich Francesco Zimei in seiner Bearbeitung erlaubt: Musikalisch und chronologisch ergibt die Rekonstruktion Sinn. Wobei die Frage nach der Authentizität der Noten bei der Einspielung durch den Flötisten Marcello Gatti und dem von Bruder Enrico geleiteten Ensemble Aurora in den Hintergrund tritt: Mit seinem elfenbeinfarbenen, leichten und klaren Ton und seiner von leichter Italianità belebten Phrasierung macht Marcello Gatti sinnfällig, was den hochbarocken Komponisten an dem Lieblingsinstrument der jüngeren galanten Generation fasziniert haben muss. Das solistisch besetzte Ensemble Aurora spielt federnd leicht und mit kammermusikalisch genauem Augenmerk auf die Mittelstimmen.
Eine kluge Programmergänzung bietet das Tripelkonzert (eine frühe Version des 5. Brandenburgischen Konzerts), an dem sich vergleichend sowohl Bachs Umgang mit der solistischen Flöte als auch seine Arbeit am "Work in progress" studieren lässt. Gelungen auch die galant-intime Interpretation der Ouvertürensuite, die sich einmal nicht durch oberflächlichen Swing oder derbe Akzente interessant zu machen braucht: Wenn diese Musiker eine Polonaise spielen, dann wissen sie nicht bloß einen Bauerntanz zu bieten, sondern vom barocken Traum nach dem ländlichen Leben zu erzählen.

Carsten Niemann, 05.03.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top