Responsive image
Sergei Rachmaninow, Ludwig van Beethoven, Frédéric Chopin u.a.

Vladimir Ashkenazy. Master Musician

Vladimir Ashkenazy, Daniel Barenboim, Itzhak Perlman u.a.

Allegro Films/Naxos A09CN D
(160 Min., 1968 u. 2008) 1 DVD

Christopher Nupen porträtierte Vladimir Ashkenazy im Jahre 1968, als der damals 31-jährige Russe nach fünfjähriger Dauer-Konzertreise durch die westliche Welt beschloss, sich in Island, der Heimat seiner Frau, niederzulassen. Die Dokumentation zeigt einen unermüdlichen Mann, der mit seiner verspielten Agilität an einen jungen Wolf erinnert; gelegentlich tollt er gut gelaunt durch isländische Bergwelten, vor allem aber sitzt er am Flügel und spielt, spielt, spielt. Mit dem jungen Itzhak Perlman, der ebenso ein Wunder an Konzentration, Energie und ungebrochener Jugendfrische ist wie Ashkenazy, nimmt er in den Decca-Studios César Francks Violinsonate auf. Mit dem noch schwarz gelockten Daniel Barenboim drischt er Strawinskys "Sacre" in des Komponisten eigener vierhändiger Fassung in einen Konzertflügel – der schwitzende Barenboim stöhnt über die Schwierigkeit der mörderischen Bearbeitung, Ashkenazy lächelt. Er spielt auf einer eng terminierten Konzerttournee fast bei jedem Konzert ein anderes Programm und sinniert über das ungute Verhältnis der Russen zur deutschen Klaviermusik, die er sich gezielt zu erarbeiten hatte.
Wann er all das übt, was er da täglich im ununterbrochenen Furioso in die Tasten skandiert, bleibt in diesem Film ein Rätsel. Der Zuschauer bleibt staunend zurück angesichts der scheinbar grenzenlosen intellektuellen und spieltechnischen Reserven dieses bewundernswerten Mannes, den die "spät geborenen" Klassikhörer eher als distinguierten, graumelierten Herrn kennen, der ebenso oft mit Dirigierstab wie an einer Tastatur zu erleben ist. Ein Gespräch über Rachmaninows "Corelli-Variationen" und die komplette Darbietung derselben ergänzen das Porträt gewinnbringend, ein kurzes Interview aus der Gegenwart wirft ein Schlaglicht auf 40 Jahre künstlerische und persönliche Weiterentwicklung. Ein großer Mann, fürwahr.

Michael Wersin, 03.04.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Alterslos: Der junge Violinist Théotime Langlois de Swarte hatte nach seinem Vorspiel für eine Stelle in William Christies berühmten „Les Arts Florissants“ mit Vorurteilen zu kämpfen. Kann ein Violinist, der ebenso brillant Schostakowitsch interpretiert wie barocke Sonaten, der Richtige sein für diese Elitevereinigung von Puristen? Er kann – denn wie Williams im Interview auch zugibt, war er schon beim ersten Spiel gefangen genommen von der spürbaren Leidenschaft de Swartes für die […] mehr »


Top