Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Mozart Contrasts: Klavierkonzerte KV 414, 415, 537, Klavierwerke KV 310, 397, 457, 475, 511, 540

Oliver Schnyder, Camerata Bern, Erich Höbarth

RCA/Sony BMG 88697 32317-2
(147 Min., 1 u. 2/2008) 2 CDs

Diese "Mozart-Kontraste" beschränken sich auf den Gegensatz zwischen Tonartgeschlecht und Besetzung – drei Konzerte in Dur auf der ersten CD werden einer Reihe von Moll-Werken für Soloklavier auf der zweiten gegenübergestellt. Das ist ein origineller, wenn auch etwas schlicht gedachter Ansatz. Aber natürlich ist jedes einzelne der so kontrastierten Werke schon in einer stattlichen Reihe von Einspielungen vertreten. Und die interpretatorische Qualität lässt, höflich gesagt, die absolute Notwendigkeit dieser Aufnahme nicht verspüren. Oliver Schnyder kultiviert einen nuancierten, singenden und silbrig schimmernden Klavierton – und das deutet schon an, dass es gerade nicht die Kontraste sind, auf die es ihm ankommt. Obwohl Schnyder dynamische Gegensätze durchaus nicht verleugnet, spielt er sie nicht aus, und das gilt auch für subtilere Ausdrucksvaleurs.
Zu Beginn der d-Moll-Fantasie KV 397 etwa perlen die zerlegten Dreiklangstriolen glatt und ohne jeden improvisatorischen oder gar grüblerischen Gestus auf und ab, und in der anschließenden Melodie werden die zur Begleitharmonie dissonierenden Töne eingeebnet. Dieses Beispiel ist durchaus charakteristisch für Schnyders unauffälliges, braves Spiel – belebter wirken die Konzerte auf CD 1, wohl auch angefeuert durch die feingliedrige Begleitung durch die Camerata Bern. Denn geleitet wird sie von kompetenter Seite: durch Erich Höbarth, den Primarius des Quatuor Mosaïques und langjährigen Konzertmeister des Concentus Musicus Wien. An den Concentus und Nikolaus Harnoncourts Mozart-Kontraste, mögen sie auch manchmal in die Gegenrichtung übertreiben, denkt man freilich mit einer gewissen Sehnsucht: Diese "Mozart Contrasts" eignen sich hingegen widerstandslos zur Beschallung von Hotellobbys.

Wolfgang Fuhrmann, 11.04.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top