Responsive image

Sky & Country

Fly

ECM/Universal 1795041
(68 Min., 2 & 6/2008) 1 CD

Kollektive Formationen, in denen international renommierte Musiker unter Verzicht auf die Nennung ihres Namens hinter einem Gruppenideal zurückstehen, sind im Jazzbusiness äußerst selten. Dort beherrschen die großen Namen und ihr Markwert die Szene. Bislang hat man denn Fly, das 2004 gegründete Trio, bestehend aus dem Saxofonisten Mark Turner, dem Kontrabassisten Larry Grenadier und dem Schlagzeuger Jeff Ballard, auch kaum wahrgenommen. Jetzt hat es für ECM ein Album eingespielt, das nachhaltig die Konzeption des Saxofontrios an sich beeinflussen dürfte. Der Ansatz von Fly ist nicht der des legendären Sonny Rollins Trios – auch nicht der des Trios von Paul Motian; vielmehr knüpft Fly an die offene Piano-Trio-Konzeption an, die Paul Bley einst für ECM mit Closer so idealtypisch formuliert hat, einer Konzeption, an der sich heute Dutzende junger Pianisten abarbeiten, die aber erst jetzt mit Fly ein Analogon im Bereich des Bläsertrios findet.
Mark Turners Phrasen sind von logischer Strenge und leichtem Fluss, dabei verfolgt er auf dem Tenor- und Sopraninstrument ein Klangideal, das dem Cool Jazz und der E-Musik nahesteht. Larry Grenadier gruppiert seine Linien zu Figurationen starker harmonischer Suggestion, ohne dass jedoch einengende Patterns entstünden, und Jeff Ballard – erstaunlicherweise einst Sideman von Ray Charles – spielt ein Schlagzeug, das mit seiner klangmelodischen Ausprägung den Anspruch einlöst, ganz natürlich gleichberechtigter Partner im Trio zu sein. "Sky & Country", das ist akustischer Jazz ganz und gar aus der modernen Tradition und gleichzeitig höchst aktuell, ja mit immer wieder überraschenden blitzgescheiten Wendungen, eine Musik, die in die Zukunft weist.

Thomas Fitterling, 24.04.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es gehört zu den Eigentümlichkeiten von Johannes Brahms, dass er sich aus notorischem Selbstzweifel mit manchen Gattungen seiner Zeit so schwer getan hat. Andererseits war dadurch auch seine Kreativität herausgefordert, eigene Wege zu beschreiten. Am 18. Februar 1869, also vor fast genau 150 Jahren, wurde nach langen Umstellungen und Ergänzungen sein „Deutsches Requiem“ uraufgeführt. Erst auf den zweiten Blick offenbart das Werk, das dem 33-jährigen den Durchbruch verschaffte und bis […] mehr »


Top