Responsive image
Franz Schubert

Deutsche Schubert-Lied-Edition Folge 29: Adelwold und Emma, Minona u.a.

Ferdinand von Bothmer, Ulrich Eisenlohr

Naxos 8.57 0838
(56 Min., 11 & 12/2007) 1 CD

Nicht nur kaum gehörten Gesängen aus Schuberts unermüdlicher Feder, sondern auch bisher weniger bekannten Sängern begegnet man immer wieder einmal in Ulrich Eisenlohrs Schubert-Lied-Edition für Naxos. Diesmal ist es der aus München stammende, in Wien ausgebildete Tenor Ferdinand von Bothmer, Ensemblemitglied der Wiener Volksoper. Sein kraftvoll-kerniges, recht breit geführtes Stimmmaterial eignet sich hervorragend für dramatische Passagen wie die furiose Eröffnung der moralisierenden Schauer-Ballade "Der Vatermörder" nach Pfeffel. Nachdem sich mit "Minona" und "Adelwold und Emma" noch zwei Miniopern für Gesang und Klavier im vorliegenden Programm finden, hat von Bothmer noch an zahlreichen anderen Stellen Gelegenheit, seinen Tenor in voller Pracht erblühen zu lassen. Auch das rustikale "Tischlerlied" hat in von Bothmer einen angemessenen Interpreten.
Schwieriger wird es immer dort, wo leisere, lyrische Töne gefragt sind: "Abendlied" oder "Trost" leiden teils deutlich unter der schweren, gelegentlich gutturalen Stimmgebung, auch zu tiefe Töne sind in diesem Zusammenhang keine Seltenheit. Insgesamt – sowohl in puncto Repertoire als auch hinsichtlich der Ausführung – ist die Folge 29 der Gesamtaufnahme somit eine CD, die eher das Etikett "interessant" als das Gütesiegel "famos gelungen" verdient.

Michael Wersin, 24.04.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top