Responsive image
Johannes Brahms

Sinfonie Nr. 2, Chorwerke

Nathalie Stutzmann, Monteverdi Choir, Orchestre Révolutionnaire et Romantique, John Eliot Gardiner

Soli Deo Gloria/harmonia mundi SDG 703
(73 Min., 11/2007) 1 CD, live

Auf den ersten Blick scheint Brahms’ zweite Sinfonie dem klassischen Ansatz entgegenzukommen, den John Eliot Gardiner in seiner im Entstehen begriffenen Gesamtaufnahme verficht: Verbreitert doch das großflächige Legato herkömmlicher Aufnahmen den lyrischen Grundton der ersten drei Sätze in beschauliche Stagnation – Sir Johns durchgängig spürbares Bemühen um Durchsichtigkeit und Formdeutlichkeit rückt dagegen den labilen Gleichgewichtszustand des Werks zwischen resignativer Weltabkehr und dem erfüllten melodischen Augenblick in den Vordergrund. Statt auf orchestrale Fülle setzt Gardiner auf Dialog, statt großer Linien dominieren kleinräumige Spannungsverhältnisse: Jede Phrase hat eine Antwort, der vorantreibende Impuls der Sätze entwickelt sich nicht aus einer aufgebauschten Artikulation, sondern aus einem quasi organischen Reagieren der Stimmen aufeinander. Nie klingt dieser Brahms dick oder gar speckig, weil die Streicher keinen emotionalen Vibrato-Überdruck aufbauen müssen, der sie über lange Bindebögen trägt. Dabei sind Gardiners Tempi gar nicht einmal besonders außergewöhnlich – selbst den befreienden Überschwang des Finales geht er vergleichsweise entspannt an und lässt die Musik swingen, statt sie als ekstatisch-rasante Bravournummer abschnurren zu lassen.
Die Kopplung mit Chorwerken, darunter einer markanten Interpretation der Alt-Rhapsodie mit der fabelhaften Nathalie Stutzmann (endlich mal wieder ein echter Alt!) ist wiederum nicht nur ein Alleinstellungsmerkmal der Einspielung, sondern bereitet auch stimmig auf den rhetorischen Gestus von Gardiners Brahms-Bild vor.

Jörg Königsdorf, 07.05.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top