Responsive image

Zeichen der Zeit

Frederik Köster Quartett

Traumton/Indigo 921462
(69 Min., 2/2008)

Haben die sozialen Unruhen, vor denen immer öfter gewarnt wird, jetzt Besitz vom deutschen Jazz ergriffen? Wenn eine CD "Zeichen der Zeit" heißt und wie ein Punk-Song – mit dem zornigen Anzählen einer Männerstimme – anfängt, könnte man schon mal auf den Gedanken kommen. Das erstaunliche Quartett um den Kölner Trompeter Frederik Köster kann zwar dank seines wandelbaren Gitarristen Tobias Hoffmann in der Tat famos Krach schlagen – aber darauf legt es die Gruppe in erster Linie gar nicht an. Die "Zeichen der Zeit", von denen die Band hier Zeugnis ablegt, muss man wohl so deuten, dass der Gegenwartsjazz alles (oder zumindest vieles) darf: Wie Alternativ-Rock klingen oder nach Kammermusik, in elektronischen Wurmlöchern verloren gehen und in Klanggewittern wiederauferstehen, traute Ballade sein oder nervöses Volkslied.
Frederik Kösters Spezialität ist es, das alles nicht auf verschiedene Kompositionen zu verteilen, sondern angenehm unartifiziell in einem Stück unterbringen zu können. Seine Musik für Trompete, E-Gitarre, Kontrabass und Schlagzeug bringt die vergangenen zehn, fünfzehn Jahre in der improvisierten Musik eigenständig auf den Punkt: vom Grunge- über den Ambient- bis hin zum Songwriter-Jazz. Eine nicht kleine Leistung, die Köster und den Seinen unlängst mit dem "Neuen Deutschen Jazzpreis" die hierzulande höchstdotierte Auszeichnung für professionelle Jazzbands einbrachte.

Josef Engels, 11.05.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ironie, Satire, Persiflage: Es sind die wohl schwierigsten Kommunikationsformen überhaupt. Und noch mehr, wenn es um musikalische Kommunikation geht. Denn hier ist selten einfach das gemeint, was offensichtlich ausgedrückt wird, sondern meist eine Haltung des Komponisten dazu, sei es eine Distanzierung, eine Kritik oder einfach nur ein derber Spaß, den er sich erlaubt. Dmitri Schostakowitsch war ein Meister dieser unterhaltsamen Kunst der Zwischentöne. Sein erstes Klavierkonzert, das er mit […] mehr »


Top