Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Violinsonaten u.a.

Petra Müllejans, Kristian Bezuidenhout

harmonia mundi HMU 907494
(73 Min., 06/2008) 1 CD

In nur einer Stunde will Mozart seine Violinsonate KV 454 komponiert haben – und weil die Zeit zum Aufschreiben nicht reichte, habe er bei der Uraufführung den Klavierpart aus dem Kopf gespielt. Dass sich der Hammerklaviervirtuose Kristian Bezuidenhout zusammen mit der Geigerin Petra Müllejans bei der Auswahl der Stücke für die vorliegende Einspielung ausgerechnet für diese Sonate entschieden haben, ist kein Zufall: Es gibt kaum einen Pianisten in der Alte-Musik-Szene, der den Grenzbereich zwischen Komposition und Improvisation so brillant und fantasiereich auslotet wie Bezuidenhout: Modische Floskeln, scheinbar banale Begleitfiguren und Kadenzen, die bei Interpreten ohne eigene Erfindungsgabe leer wirken, macht Bezuidenhout regelmäßig zum Ereignis. Und er weiß insbesondere unbekannten Werken komponierender virtuoser Zeitgenossen Mozarts die Substanz hinzuzufügen, die nicht auf dem Papier steht.
Bezuidenhouts Kunst der Poetisierung von Details bei gleichzeitigem Bewusstsein für die übergeordnete Struktur bewährt sich auch bei dieser Auswahl Mozart'scher Violinsonaten und verbindet sich auf das Überzeugendste mit dem Spiel von Petra Müllejans. Lässt man sich auf den sprechenden, sehr konsequent vibratoarmen Ton der Geigerin ein, wird man eine hinreißende Balance zwischen strukturiertem Denken und einem aus dem augenblicklichen Gefühl geborenen, sensiblen Ausdruck entdecken.

Carsten Niemann, 15.05.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top