Responsive image
Joseph Haydn

Klaviersonaten Teil 2: Die späten Sonaten

Alain Planès

harmonia mundi HMX 2961994
(73 Min., 10/2007) 1 CD

Selten haben wir Klaviersonaten von Joseph Haydn so differenziert, in ihrer musikalischen Gestik so sehr zum Greifen nah erlebet wie in dieser Einspielung von Alain Planès, der mit den vier späten Sonaten Nr. 48, 49, 50 und 52 freilich auch besonders reizvolle, ihrer kompositorischen Faktur nach erstklassig ausgearbeitete Stücke eines reifen Genies zu bieten hat. Feinste dynamische, agogische und vor allem klangfarbliche Schattierungen zeugen von Planès' überaus gründlicher Auseinandersetzung mit der Materie vor dem Hintergrund der Frage, wie sich Haydns spezifische Tonsprache am umfassendsten vermitteln lässt.
Planès entlockt dem modernen Flügel, den er verwendet, kammermusikalisch-intime Klänge, die ziemlich genau das Gegenteil dessen sind, was andere, oberflächlichere Tastenakrobaten in letzter Zeit aus diesen fragilen Stücken gemacht haben. Tiefendimension statt Hochglanzpolitur, verhaltene, bisweilen fast verhangene Farben statt gleißenden Funkenzaubers. Die tiefe Zuneigung des Interpreten zu dieser Musik überträgt sich in jedem Augenblick direkt auf den Hörer – ein wunderbares Geschenk zum Haydnjahr.

Michael Wersin, 22.05.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top