Responsive image
Peter Iljitsch Tschaikowski

Sinfonie Nr. 5, Nussknacker-Suite

Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, Sir Roger Norrington

Hänssler Classic/Naxos 93.254
(69 Min., 9/2007 u. 7/2008) 1 CD, live

Die Marke Norrington hält, was sie verspricht. Man kann bei dem, was der 75-jährige Engländer seit gut zehn Jahren in Stuttgart anpackt, durchweg Neues erwarten – auch bei scheinbar Altbekanntem wie Tschaikowskis Fünfter. Zwar ist Norrington‘s "Stuttgart sound" inzwischen kein Mirakel mehr, sondern zum Schlagwort geronnen, das bequem zur Schubladenablage dient; doch der vibratolose "reine" Klang ("pure tone") des Stuttgarter RSO verhilft auch und gerade Tschaikowskis ebenso populärer wie geschmähter Fünfter zu bislang ungeahnten Einblicken. Es sind nicht nur die spektakulären (von ihren Kritikern seit jeher als plakatives Getöse geschimpften) Kulminationspunkte des sinfonischen Verlaufs, die in dieser Liveaufnahme aufhorchen lassen – gerade der gewaltsam in heroischem Dur einsetzenden Apotheose des Schlusssatzes nimmt Norrington viel von ihrem aufgesetzten Pomp; es verblüffen vor allem die verhaltenen, zwischen Depression, träumender Erinnerung und Hoffnungsschimmer angesiedelten Passagen, die Norrington zu Wundern subtilster Klangempfindung formt.
Es gibt wohl schneidigere, strengere Vergegenwärtigungen der dramatischen Ecksätze (etwa von Mrawinsky oder Fricsay), aber keine Aufnahme, die die Sensibilität Tschaikowskis insbesondere der Mittelsätze derart kongenial auffächert – und dies ganz ohne (Vibrato-)Sentiment, das ja gerade die lineare wie akkordische Durchhörbarkeit oft verhindert und einem plakativ emotionsgeladenen (Streicher-)"sound" opfert. Um es selbst etwas plakativ zu sagen: Hier liegt Tschaikowski in all seiner Verletzlichkeit und Widersprüchlichkeit nackt vor uns. Die Nussknacker-Suite "besänftigt" da natürlich, zumal sich Tschaikowski in Stuttgart als frühlingshaft-graziler Frischluft-Jünger präsentieren kann. Wie es sich für einen Blumenwalzer gehört.

Christoph Braun, 25.05.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Durch Raum und Zeit: Die Lautten Compagney von Wolfgang Katschner ist bekannt für ihre Sprünge quer durch musikalische Epochen. Neben der Alten Musik beherrschen die Berliner Barockexperten auch jüngeres Repertoire, dem sie sich gerne in frischen Bearbeitungen nähern. Enttäuscht wurde man von den letzten Konzept-Alben freilich nicht. Da trafen schon Merula auf Glass, Biber auf Piazzolla und Dufay auf Reich. Der neueste Streich musikalischer Kombinatorik bringt nun wieder ein […] mehr »


Top