home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Responsive image
Johannes Brahms, Ludwig van Beethoven, Richard Strauss

Sinfonie Nr.1 c-Moll; Leonoren-Ouvertüre Nr. 3, Tanz der sieben Schleier aus "Salome"

Herbert von Karajan, Concertgebouw-Orchester Amsterdam

Naxos 8.11 1298
(69 Min., 9/1943) 1 CD

Dass früher alles besser war, ist ein beliebter Topos der Karajan-Rezeption: Vor seinen geigengeglätteten Siebzigern, erst recht vor den späten jetsetglitzernden, "sound"-gesättigten Digitalvermächtnissen hat der Jahrhundertmaestro noch zu erkennen gegeben, dass er neben Furtwängler wesentlich von Toscanini geprägt worden war. Und mithin nicht nur einer romantisierenden Emphase sondern auch einem vor allem rhythmisch präzisen Energiepuls frönte. Die nun von Naxos‘ phänomenalem Toningenieur Mark Obert-Thorn restaurierte Fassung von Brahms‘ Erster, die Karajan September 1943 im Concertgebouw einspielte, belehrt da eines Besseren – bzw. Schlechteren. Nicht dass es hier an Präzision fehlen würde, im Gegenteil: Man kann nur staunen über Karajans legendäre (frühe) rhythmische und klangfarbliche Detailbesessenheit. Aber ihr fehlt der Vorwärtsdrang. Als wollte sich der 43-Jährige seinem gefürchteten Übervater Furtwängler bei der Bewerbung um den Chefposten bei den Berliner Philharmonikern andienern, zelebriert er einen, wenn man so will, "urdeutschen": tiefschürfend-ernsten, traditionsbeladenen Brahms. Und einen seltsam resignierten dazu.
Schon die dumpfen c-Moll-Schläge zu Beginn werden so gar nicht als harsches Manifest eines Sinfoniker-Neulings inszeniert, der sich trotzig mit einem "Jetzt komme ich!" präsentiert; sondern als selbstzweiflerisches Symbol für Brahms‘ endlose Bemühungen, endlich aus dem Schatten Beethovens heraustreten zu können – vergeblich! Hinzu kommt eine behäbige Tempowahl mit breit genommenen Ritardandi. Dabei wird auch enttäuscht, wer auf das – bekanntlich bei Beethoven vorexerzierte – Prinzip des "per aspera ad astra" spekuliert und hofft, nach den düsteren c-Moll-Kämpfen werde Karajan eine hinreißende C-Dur-Apotheose hinlegen. Was gleichwohl die Wiederveröffentlichung zum bemerkenswerten Dokument macht, sind die beiden Zugaben: eine im Vergleich zu Brahms weit "befreiter" aufspielende Leonoren-Ouvertüre und ein so exzessiv ausgekosteter wie akribisch ziselierter Salome-Tanz. Und nicht zuletzt ein phänomenales Concertgebouworkest, das schon damals seinem Weltklasse-Ruf alle Ehre machte. Die großdeutschen Berliner Kollegen mussten neidisch werden.

Christoph Braun, 25.05.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top