Responsive image

Chocolate

Maria João, Mário Laginha

Polydor/Universal 1789783
(54 Min.) 1 CD

Nehmen wir mal an, Maria João Pires wollte die – meist skandinavischen – Piepsmäuschen persiflieren, die mit Kleinmädchenstimme auf Lolita-Erotik machen und doch nie die Klasse von Blossom Dearie erreichen, nehmen wir also mal an, das sei so: Dann ist dies erstens ärgerlich, zweitens misslungen und drittens unter ihrem durch Hunderte von Konzerten und etliche CDs bewiesenen Niveau. Es bleibt also unklar, ob die Portugiesin, zweifelsohne eine Vokalakrobatin mit hoher Stimmbeherrschung, das Genre karikiert oder ob sie einfach durch besonders schwülstige Interpretationen von Standards absahnen möchte. Songs wie "Goodbye Pork Pie Hat", "I've Grown Accustomed to His Face", "I’m Old Fashioned", "If You Could See Me Now" oder "When You Wish upon a Star" gewinnt sie jedenfalls keinen neuen Aspekt ab, und die vier eigenen Stücke sind auch nicht der Rede wert.
Ein vom Pianisten Mário Laginha geleitetes Trio sowie der Saxofonist Julian Argüelles unterlegen eine einfache, an Barmusik erinnernde Begleitung – auch sie enttäuschen. So perfekt Maria João auch das Klischee zu erfüllen mag, bleibt doch nur der schale Nachgeschmack, dass sie ihr Können hier verschleudert hat.

Werner Stiefele, 29.05.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top