home

N° 1282
03. - 09.12.2022

nächste Aktualisierung
am 10.12.2022



Responsive image
Johann Sebastian Bach

Messe h-Moll

Ensemble Vocal de Lausanne, Ensemble Instrumental de Lausanne, Michel Corboz

Mirare/harmonia mundi MIR 081
(105 Min., 8/2008) 2 CDs

Nicht Fisch und nicht Fleisch ist diese h-Moll-Messe: Angeblich besteht das traditionsreiche Ensemble Vocale de Lausanne aus professionellen Sängern – aber deren Professionalität kann sich kaum auf Ensembleerfahrung beziehen, denn die Stimmen harmonieren oft gar nicht miteinander. Wann hat man zuletzt den Beginn der "Kyrie I"- oder der "Et in terra pax"-Fuge so unsauber und inhomogen gehört? Und: Auf was für Instrumenten wird hier eigentlich musiziert? Ein Beiheftfoto des Orchesters zeigt historische Blasinstrumente, auf der CD wird mit 440 Hertz gespielt, und man hört etwa im "Domine Deus"-Duett eindeutig eine Blechflöte, deren Spieler auch noch großzügig auf die originalen charakteristischen Zweierbindungen der Achtel verzichtet. Die Solovioline in der "Laudamus"-Arie ergeht sich teils in fettem Vibrato, die Gesangssolistin kontert mit rhetorisch völlig unterbelichtetem Gesang. So geht es dahin, und man fragt sich, warum Michel Corboz, der nach einer süffig-romantischen Einspielung der h-Moll-Messe von 1996 (Erato) erst im Jahre 2004 eine insgesamt recht klar konturierte, in puncto Solisten prominent besetzte h-Moll-Messe (Virgin, mit Sandrine Piau, Bernarda Fink und Markus Schäfer) vorlegte, sich nun in seiner dritten CD-Version derartig ins interpretatorische Niemandsland zurückfallen lässt. Eine überflüssige Produktion.

Michael Wersin, 17.07.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wohl kaum ein Künstler hat so viel für die Entwicklung und Erneuerung des argentinischen Tangos getan wie der argentinische Komponist und Bandoneon-Virtuose Astor Piazzolla. 2021 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert, aus diesem Anlass spielte der junge dänische Akkordeonist Bjarke Mogensen in jenem Jahr ein Album mit den wichtigsten Werken des Tango-Nuevo-Königs ein. Als musikalische Partner für dieses Projekt wählte er seinen Landsmann Mathias Heise, der zu den führenden […] mehr


Abo

Top