Responsive image
Johannes Brahms

Sinfonien Nr. 1 - 4

Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, Roger Norrington

hänssler classic/Naxos 93.903
(240 Min., 7/2005)

Wahrlich eine lange DVD: Sämtliche vier Sinfonien von Johannes Brahms, außerdem zu jeder von ihnen eine Einführung von Roger Norrington in Interviewform - ganze vier Stunden Ertrag in Ton und Bild aus dem Stuttgarter Brahms-Zyklus vom Juli 2005. Und was für einen Brahms bekommen wir zu hören! So klar, so perfekt durchstrukturiert in der Horizontale wie in der Vertikale, so pathosfrei. Nach wie vor möchte man vom "Wunder von Stuttgart" sprechen, wenn man sich vergegenwärtigt, dass sich tatsächlich ein konventioneller, institutionalisierter Klangkörper auf vibratofreies, historisierendes Spiel eingelassen hat. Die Ergebnisse des Arbeitsprozesses, das wissen wir schon eine ganze Weile, können sich wahrlich hören lassen, und dieser Brahms-Zyklus kann es ganz besonders. Wie zielgenau und wirkungsvoll kommen gerade die großen sinfonischen Effekte dieser Stücke zur Geltung, wenn nicht die ganze Zeit mit Schmacht und Schmonzes wehenden Rockschoßes geschwelgt wird. Klar, es ist auch ein Brahms zum innerlichen Partitur-Mitlesen ohne Partitur; Norrington widmet in den übrigens sehr geistreichen und inspirierten Einleitungsgesprächen den konstruktiven Elementen dieser Musik breiten Raum, zeigt auf, wie Brahms sich etwa an der Musik Bachs orientierte und barocke Formen adaptierte, wie er mit der Technik der entwickelnden Variation ganze Sätze aus winzigen Keimzellen zu gestalten in der Lage war. All dies vermeinen wir in Norringtons quasi "gläsernen" Darbietungen tatsächlich zu hören, und doch wird hier auf eleganteste, wiewohl unprätentiöse Weise richtig schöne Musik gemacht - ein neuer Brahms, ganz ohne Zweifel, und vielleicht (hoffentlich!) ein bisschen auch ein alter, originaler.

14.07.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top