Responsive image
John Dowland, Anthony Holborne, Alfonso Ferrabosco, Thomas Morley u.a.

Music From "The Variete Of Lute Lessions"

Matthew Wadsworth

Channel Classics/harmonia mundi CCS25408
(62 Min., 12/2006, 5/2007) 1 CD

Schon sein Lehrer, der englische Lautenist Nigel North, kam im Aufnahmestudio nicht an dem Konvolut "The Variete of Lute Lessions" vorbei, das 1610 von Robert Dowland herausgegeben wurde. Nun hat sich Matthew Wadsworth aus dieser Sammlung 19 Rosinen herausgepickt, die allesamt aus der Feder von seinerzeit großen Lautenmeistern stammen. Von Roberts Vater John Dowland über den Italiener Alfonso Ferrabosco bis zu dem Flamen Gregorio Huwet reicht die Prominenz, die zu Beginn des 16. Jahrhunderts mit ihren Fantasien, Galliards und Pavanen die Lautenkunst zur höchsten Blüte brachten.
Dass man sich aber gleich von Beginn an mitten in diesem Goldenen Zeitalter befindet, liegt nicht nur an dem wunderbaren Resonanzkörper der 10-chörigen Laute von 1988, die aus der Edelwerkstatt von Klaus Jacobsen stammt. Die Aufnahmetechnik hat ganze Arbeit geleistet, um alle Bereiche und Facetten des Lautenspiels von Matthew Wadsworth unmittelbar präsent zu machen. Und so staunt man einfach nur über die Souveränität, mit der Wadsworth die Noblesse und Tiefe, die Form und Vitalität dieser Kunstwerke en miniature weniger einfängt als vielmehr feinsensorisch erspürt. Besser hat das Nigel North auch nicht hinbekommen.

Guido Fischer, 24.07.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top