Responsive image
Johannes Brahms

Violinsonaten

Vladimir Spivakov, Alexander Ghindin

Capriccio/Delta Music SACD 71 082
(71 Min., 10/2002) 1 CD

Eine durchwachsene Einspielung von Johannes Brahms’ wundervoller Sonaten-Trias, bei der leider vor allem die Visitenkarte, die erste Sonate in G-Dur (op. 78), nicht gut gelang: Die agogischen Freiheiten, die Spivakov und sein Begleiter Ghindin sich im Kopf- und im Schlusssatz immer wieder gestatten, ergeben interpretatorisch wenig Sinn; die expressiven Kantilenen des langsamen Mittelsatzes bleiben hinsichtlich der großen Gestaltungsmöglichkeiten, die sie bieten, oft recht ungenutzt. Unschön auch Spivakovs oft unstete, flackernde Tongebung. Interessanter wird’s ab der zweiten Sonate in A-Dur (op. 100): Während noch im Kopfsatz passagenweise das eigenartig kraftlose und wenig zielgerichtete Spiel Ghindins irritiert, scheinen die Interpreten im Mittelsatz erstmals wirklich ganz zueinander zu finden. Von da an geht es aufwärts; der außergewöhnlich schöne Ton von Spivakovs Stradivari "Hrimali" (1712) kommt besonders gut in den tiefer gelegenen Abschnitten des Kopfsatzes der dritten Sonate d-Moll (op. 108) zur Geltung, wo sich Spivakov endlich zu wirklich leidenschaftlichem, süffigem Spiel entschließt. Schade, dass es so nicht von Anfang an klingt, obwohl doch gerade die erste Sonate genügend Gelegenheit zu weitreichendem Engagement in puncto Legato-Intensität und Klangschönheit böte!

Michael Wersin, 10.11.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top