Responsive image
Anton Bruckner

Sinfonie Nr. 5

Orchestre des Champs-Élysées, Philippe Herreweghe

harmonia mundi HMC 902011
(73 Min., 2/2008) 1 CD

So vorsichtig tastend hat noch keiner den Pianissimo-Beginn von Bruckners gewaltigstem kontrapunktischen Kraftakt gestaltet. Auch die folgende Trinitätsbezeugung in Gestalt des dreifachen Oktavaufschwungs wird eher zurückhaltend, jedenfalls nicht (wie üblich) als bombastisches Eröffnungsfanal inszeniert. Ist hier jemand in Ehrfurcht vor so viel Genialität erstarrt? Keineswegs. Herreweghe weiß vielmehr äußerst klug zu disponieren: Er setzt nicht auf momentane Überwältigungseffekte (wie Thielemann zum Beispiel), sondern strukturiert in ganz fabelhafter Weise Bruckners monolithische Riesensätze. So wird beispielsweise erst der dritten und letzten Erscheinung jenes symbolträchtigen Dreiklangmotivs der ganze Glanz zuteil. Und wie Herreweghe den Höhepunkt dieser einzigartigen Finalsinfonie, die thematisch und gehaltlich im letzten Satz kulminiert, in Steigerungswellen zelebriert, das filigrane Stimmgewebe der spiralförmig sich steigernden Doppelfuge zur grandiosen Choralapotheose hin zusammenführt, das ist schlicht umwerfend und zeugt von einem wahrhaft tiefen Brucknerverständnis, das doch etwas überrascht bei einem Dirigenten, der gerade mal sein drittes sinfonisches Zeugnis des Niederösterreichers ablegt. Aber auch rein äußerlich begeistert die Aufnahme, entfaltet Herreweghes überaus sorgfältig einstudiertes Hausorchester einen betörend warmen, sonoren, gleichzeitig konturiert-charaktervollen Klang, der sowohl äußeren Protz wie auch Weichzeichnerei vermeidet (wie es noch in der Siebten zu kritisieren war). Ob man in beider Persönlichkeiten – hier der zurückhaltende Flame, der in der katholischen Tradition der Renaissance-Polyfonie aufgewachsen ist, dort der Linzer Sonderling, der seine phänomenale handwerkliche Meisterschaft auf so wunderbare Weise spirituell überhöht hat –, Wahlverwandtschaften sehen mag, sei dahingestellt. Die Kongenialität dieser Aufnahme jedenfalls offenbart, um es pathetisch auszudrücken, einen neuen Stern am Bruckner'schen Firmament.

Christoph Braun, 14.08.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Seine fröhlichen Werktitel wie „Rheinische Sinfonie“ oder „Frühlingssinfonie“ lassen einen bei Robert Schumann manchmal denken, er sei eine unbeschwerte Frohnatur gewesen. Dabei hat wohl kaum ein anderer Komponist so mit sich und dem Leben gehadert und zugleich sich selbst immer wieder so grandios aus den Tiefen der Depression in die Höhenflüge der Musik gerettet wie Schumann. Seine zweite Sinfonie entstand in einer Zeit, in der sich der Komponist von einer schweren Lebens- und […] mehr »


Top