Responsive image
Modest Mussorgski, Alexander Borodin u.a.

Bilder einer Ausstellung, Sinfonie Nr. 2 u.a.

Berliner Philharmoniker, Simon Rattle

medici arts/Naxos 2056798
(91 Min., 12/2007) 1 DVD

Silvesterkonzerte gehorchen traditionell den Gesetzen des Massengeschmacks. Aber selbst Claudio Abbado hatte während seiner Zeit bei den Berliner Philharmonikern bewiesen, dass man mit Beethoven und Strauss nicht nur mainstreamig etwas für die Champagnerlaune tun kann. Simon Rattle ging am 31. Dezember 2007 dagegen den Weg ausschließlich bekannter Klassikvollkost. Mit lauter rauf- und runtergespielten, russischen Hits – von Borodins "Polowetzer Tänzen" und seiner 2. Sinfonie bis zu Mussorgskis "Bilder einer Ausstellung" in Ravels Instrumentation. Beim DVD-Livemitschnitt fällt einem aber zunächst jene Saal-Illumination ins Auge, die dem Scharoun-Bau wohl etwas loungeiges verleihen sollte. Karajan wird im Grab rotieren!
Doch das blieb dann glücklicherweise auch die einzige Äußerlichkeit. An einem Abend, bei dem Rattle seine Philharmoniker nicht mit knallfarbig-bunter und feuerwerkgreller Musizierhaltung um den Publikumsjubel buhlen ließ. Mit Argusaugen und –ohren achtete Rattle detailverliebt, aber nie detailversessen auf all die Klangwerte und Staffelungen, mit denen sich Ravel in diesen Koloss mit eingebracht hat. Die russische Romantik in einer Reihe mit der klassischen Moderne – plausibler und schließlich auch mitreißender hat man das selten gehört. Fernab jeglicher Show-Piece-Attitüde wirken konsequenterweise auch die Borodinwerke aufgeraut – nicht zuletzt dank der irrwitzig dämonisch dröhnenden Posaunen der Berliner.

Guido Fischer, 02.09.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top