Responsive image
Felix Mendelssohn Bartholdy

Klaviertrios Nr. 1 u. 2

Trio Jean Paul

Avi/AL!VE 8553141
(54 Min., 1/2009) 1 CD

Hageltropfendicke Tränen fielen vom Himmel, als bekannt wurde, dass das Beaux Arts Trio seine musikweltbeglückenden Unternehmungen endgültig einstellen würde – mit dem kaum zu widerlegenden Argument des Spiritus Rector Menahem Pressler, ein Mann von 88 Jahren könne sich womöglich auch einmal anderen Dingen widmen als dem Konzertbetrieb. Eine Ära ist also zu Ende. Doch blieben die Taten der Pressler-Truppe natürlich nicht ohne Nachahmer. Eines jener Ensembles, die sich dabei besonders eindrücklich hervortaten, ist das Trio Jean Paul. Dem Klangideal nach kann es durchaus als klingende Nachfolgeorganisation gelten. Da ist dieser üppige, blühende, zugleich beredte Klang, da ist die enorme Homogenität der konzertierten Aktion, da ist diese stupende Virtuosität aller Beteiligten, die aber immer mit nachhaltiger Denkarbeit gefedert wird. Kein noch so starkes Brausen braust einfach so vor sich hin: Es hat ein Ziel, einen Grund, eine Ursache, eine Begründung. Eckhard Heiligers (Klavier), Ulf Schneider (Violine) und Martin Löhr (Violoncello) zeigen uns hier den stürmisch-drängenden Mendelssohn Bartholdy. In beiden Werken der Gattung kommt dies deutlich zum Tragen und in beiden Fällen versichert uns auch die Interpretation des Trio Jean Paul dieser Gewissheit. Daraus resultiert delikater Hochgenuss, vielleicht am delikatesten in den beiden Scherzi, die an Sprudeligkeit kaum mehr zu überbieten sind (und ebenso wenig an Perfektion), und daraus resultiert überdies die höhere Erkenntnis, dass die Tränen getrocknet sind. Glücksfalten an unseren Ohren.

Jürgen Otten, 18.09.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top