Responsive image

A Thousand True Stories

Silje Nergaard

Columbia/Sony Music 88697 4859-2
(47 Min., 6 u. 8/2008) 1 CD

Vor einem Jahrzehnt machte die Norwegerin Silje Nergaard noch ein wenig auf Kindfrau. Jenseits der 40 hat sie dies aufgegeben. Stattdessen begibt sie sich mit "A Thousand True Stories" offensiver als je zuvor ins Entertainment-Genre – und dies begleitet von der eigenen Band und den 27 Streichern des Metropole Orchestra. Alle neun Songs hat sie selbst geschrieben, und ihr Schwager Mike McGurk steuerte die Texte bei. Sonderlich einfallsreich sind die von Silje Nergaard entworfenen Melodien nicht. Sie hangeln sich – ähnlich wie bei vielen Singer-Songwritern – weitgehend dem natürlichen Tonfall und Rhythmus der Sprache entlang. Erst durch die Begleitung von Gitarre, Bass, Klavier und Schlagzeug sowie durch die von Vince Mendoza arrangierten Orchesterklänge gewinnen die Songs an Volumen. Geschickt wechselt Mendoza die Klangfarben, und wirkungsvoll schafft er Raum zwischen den belanglosen Zeilen: ein Meister seines Fachs. Da jedoch das Ausgangsmaterial wenig Substanz aufweist, kommt auch er nicht über die füllige Dekoration hinaus. So bleibt die aufwendige Produktion im Bereich des aufgeplusterten Entertainment – bei dem enormen Aufwand eigentlich schade.

Werner Stiefele, 25.09.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top