home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Responsive image
Georg Friedrich Händel

Ode For The Birthday Of Queen Anne, Dixit Dominus

Hélène Guilmette, Andreas Scholl, Andreas Wolf, Vocalconsort Berlin, Akademie für Alte Musik Berlin, Marcus Creed

harmonia mundi HMC 902041
(56 Min., 2/2008) 1 CD

Nichts, fast nichts, gibt es an diesem Berliner Händel zu mäkeln. Ob beim kristallinen, an Emma Kirkbys frühere Glanztaten erinnernden Sopran der Kanadierin Hélène Guilmette, ob bei Andreas Wolfs kernig-machtvollem und doch schlank geführtem Bass oder bei Andreas Scholls nach wie vor unvergleichlich geschmeidigem und dabei klar fokussiertem Countertenor: Bei diesem Berliner Händel heißt es einfach nur – genießen! Das gilt – selbstredend – auch für die beiden ortsansässigen Ensembles, insbesondere für das hell timbrierte, ungemein forsch zupackende Vocalconsort, das eindrucksvoll belegt, warum es – gerade mal sechs Jahre bestehend – schon zu den führenden seiner Zunft gehört (was allerdings nicht so ganz überrascht, sieht man sich die Patchwork-Mitgliederlisten der verschiedenen Szene-Ensembles an). So werden auf höchstem Niveau zwei (jawohl, zwei!) der farbigsten, kunstvollsten Kompositionen Händels präsentiert, von denen die Geburtstagsode für Queen Anne aus dem Jahr 1713, die sogenannte Utrechter "Friedensode", trotz ihres prunkvoll-königlichen Anlasses die intimere ist. Allein schon ihr "Eternal source of light divine" lässt einen selig dahinschmelzen, vor allem, wenn Andreas Scholl und die Trompeterin Ute Hartwich so überirdisch schön dialogisieren. Und der andere Händel? Auch wenn ihn Cover und CD-Aufdruck verschweigen und zudem Klaus-Martin Bresgott (seines Zeichens dirigierender Dramaturg des Vocalconsorts und Bookletverfasser) meint, Händels "Dixit Dominus" gehöre nicht zu seinen bekannteren Werken (schon ein Blick in die Diskografie belehrt da eines besseren): Creeds Version dieser berühmten Psalmvertonung gehört jedenfalls zu den dramatischsten Einspielungen. Pures Händelglück also, zweimal.

Christoph Braun, 02.10.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top