Responsive image

Live In Lisbon

Dok Wallach

Jazzwerkstatt/Records Vertriebsges. JW 076
(58 Min., 5/2006) 1 CD

Die Stücke seiner großen Alben "Tijuana Moods", "Pithecanthropus Erectus" und "Ah Um" hat der Bassist Charles Mingus nicht nur sorgfältig arrangiert, sondern auch über weite Passagen komponiert. Während seiner auf einer Fülle von Livemitschnitten dokumentierten Europatournee von 1964 offenbarte er eine andere, wesentlich spontanere Seite voll Improvisationslust und Energie. Aber auch hier paarte er perfekt ausgearbeitete Teile mit jeden Abend neu entstehenden Passagen. An dieses Konzept knüpfen Michael Thieke (Altsaxofon, Altklarinette und Klarinette), Daniel Erdmann (Tenorsaxofon), Johannes Fink (Bass) und Heinrich Köbberling (Schlagzeug) an – allerdings mit einem völlig anderen Repertoire, denn sie greifen unter anderem auf Themen aus den anfangs genannten großen Alben zurück. Diese konzentrieren sie einerseits in minutiös arrangierte Passagen für ihre kleine Besetzung und entwickeln andererseits – ähnlich wie Mingus' Band 1964 – aus diesen Eckpunkten variationsreiche Improvisationen. Dabei geraten sie in die Nähe eines ausgereiften, konzentrierten Free Jazz, wobei der Begriff hier im amerikanischen Sinn als Ausweitung von Vokabular und Intonation zu verstehen ist und folglich nicht das Geringste mit der europäischen Zügellosigkeit zu tun hat. Brüchig und tastend wirken manche Abschnitte, andere fest und zupackend, und zwischendurch kommen auch weinerliche und humorvolle Momente ins Spiel. Diese Stimmungswechsel entsprechen der Vielfalt von Mingus' Musik. Insofern gelang den vier Berlinern eine Hommage, die das Innerste von Mingus' Arbeit aufgreift und dieses auf die eigene, kleine Besetzung anwendet.

Werner Stiefele, 09.10.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top