Responsive image
Johann Sebastian Bach

Leipziger Choräle

Lorenzo Ghielmi

Passacaille/Note 1 PAS954
(110 Min.) 2 CDs

Die "Achtzehn Leipziger Choräle" sind eine jener Sammlungen, die Bach in seinem letzten Lebensabschnitt aus dem reichen Bestand seines Lebenswerkes zusammengestellt hat, vermutlich zu dem Zweck, das Beste vom Besten nochmals überarbeitet und in repräsentativer Gestalt vorliegen zu haben. In diesem Fall handelt es sich um 18 Choralvorspiele für Orgel, in denen diese hohe Kunst auf alle erdenklichen Arten zur Perfektion gebracht wird. Der junge Bach war einst in Hamburg von Altmeister Johann Adam Reincken für seine Fertigkeit auf dem Gebiet der Choralbearbeitung ausdrücklich gelobt worden. In den darauffolgenden Jahrzehnten hatte er auf diesem Gebiet in jede Richtung weiterexperimentiert und vermutlich das Gelungenste aus seinen Gottesdienst-Improvisationen zu Papier gebracht. Stücke wie "Schmücke dich, o liebe Seele" haben schon im 19. Jahrhundert für große Begeisterung gesorgt, etwa bei Robert Schumann. Jedes der Stücke ist, je auf seine Art – ob mit Solostimme, ob als Fuge oder als Trio gestaltet – ein höchst individuelles Meisterwerk. Lorenzo Ghielmi, Spezialist für Alte Orgelmusik, versteht es, die jeweilige Individualität der Stücke herauszuarbeiten: Seine Registrierungen sind prägnant und aussagekräftig, seine Artikulation und Phrasierung sind bis ins kleinste Detail hinein durchgestaltet. Jeder einzelne Takt zeugt von Ghielmis intensiver Auseinandersetzung mit dieser Musik, auch von seiner Liebe zu den Stücken. Eine wunderbare Aufnahme – eine Referenzeinspielung.

Michael Wersin, 16.10.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top