Responsive image
Johannes Brahms

Liebesliederwalzer

Jürgen Uhde, Renate Werner, Gächinger Kantorei Stuttgart, Helmuth Rilling

Hänssler Profil/Naxos PH07022
(45 Min., 1975) 1 CD

Wie hat sich doch die Qualität sogenannter "semiprofessioneller" Vokalensembles seit den 70er Jahren verbessert, wie hat sich aber auch die Ausdrucksästhetik verändert. Besonders die Frauenstimmen der Gächinger Kantorei von anno dazumal können in dieser Einspielung der "Liebesliederwalzer" nicht wirklich erfreuen: Den Klang trübt ein lästiges Dauervibrato, das sich noch verstärkt, wenn Piano in unbequemer Lage gefordert ist. Im Tenor dagegen misslingt der eine oder andere exponierte Einsatz – es mangelt dieser Stimmgruppe an Präzision und Homogenität. Insgesamt ist das Klangbild (auch aufnahmetechnisch bedingt) ein wenig zu undifferenziert und leicht soßig. Text kommt auf diese Weise kaum zur Geltung, es sei denn, er wird übertrieben skandiert, wie an einigen Stellen zu erleben. Insgesamt also für den durch zeitgenössische Chorkultur Verwöhnten keine überzeugende Einspielung dieser reizvollen Gesänge. Sie hätte ruhig im Archiv weiterschlummern dürfen.

Michael Wersin, 07.07.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top